Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Apotheker fordern Schutzausrüstung

dpa/lsw Stuttgart. Der Landesapothekerverband hat Stadt- und Landkreise aufgefordert, auch Apotheker bei der Verteilung von Schutzausrüstung gegen das Coronavirus zu berücksichtigen. Das Apothekenpersonal müsse dringend vor Ansteckung geschützt werden, teilte Geschäftsführerin Ina Hofferberth am Mittwoch in Stuttgart mit. Das solle verhindern, dass einzelne Apotheken ausfielen und damit die unverzichtbare Vor-Ort-Versorgung mit Arzneimitteln abreiße.

Das Apotheken-Logo ist an einer Schaufensterscheibe zu sehen. Foto: Jens Wolf/zb/dpa/Symbolbild

Das Apotheken-Logo ist an einer Schaufensterscheibe zu sehen. Foto: Jens Wolf/zb/dpa/Symbolbild

Hintergrund ist, dass das Land Baden-Württemberg Schutzausrüstung wie Masken, Brillen, Anzüge und Handschuhe zentral beschafft und an die Landkreise liefert. Dort sollen sie an Angestellte in Medizin und Pflege verteilt werden.

Selbst Vorräte anzulegen vor allem an dringend benötigten Atemschutzmasken ist laut Apothekerverband schwierig. Die Anbieter seien meist nicht lieferfähig und die Einkaufspreise und Bezugskonditionen unseriös.

Zum Artikel

Erstellt:
1. April 2020, 12:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!