Ardern für zweite Amtszeit vereidigt

dpa Wellington. Ihr erfolgreicher Kampf gegen das Coronavirus bescherte ihr eine absolute Mehrheit bei der Wahl. Premierministerin Jacinda Ardern stellt Neuseelands neue Regierung vor - eine Maori wird Außenministerin.

Jacinda Ardern (1. Reihe, 4.v.l) bei einem offiziellen Fototermin mit der neuen Exekutive der Regierung im Government House. Foto: Mark Mitchell/Mark Mitchell/NZME/dpa

Jacinda Ardern (1. Reihe, 4.v.l) bei einem offiziellen Fototermin mit der neuen Exekutive der Regierung im Government House. Foto: Mark Mitchell/Mark Mitchell/NZME/dpa

Knapp drei Wochen nach ihrem deutlichen Wahlsieg ist Neuseelands Ministerpräsidentin Jacinda Ardern für eine zweite Amtszeit vereidigt worden.

Kurz zuvor hatte die 40-Jährige erklärt, die wichtigsten Ziele ihrer Regierung seien es jetzt, die Wirtschaft wiederzubeleben und die Neuseeländer vor der Corona-Pandemie zu schützen. Der erfolgreiche Kampf Arderns gegen das Virus hatte unter anderem zu ihrem klaren Wahlerfolg beigetragen.

Der Inselstaat im Südpazifik ist bisher dank strikter Maßnahmen sehr glimpflich durch die Krise gekommen und hat bis heute weniger als 2000 Infektionen registriert. 25 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Im Oktober hatte Neuseeland das Virus bereits zum zweiten Mal für besiegt erklärt. Mittlerweile ist das Land zu einer relativen Normalität zurückgekehrt. Sogar Sportveranstaltungen in voll besetzten Stadien sind wieder möglich.

Damit das so bleibt, gibt es in Arderns Regierung ein neues Ressort: Chris Hipkins ist jetzt Minister für Covid-19-Bekämpfung. Das 20-köpfige Kabinett beinhaltet acht Frauen, fünf Maori und drei LGBT (Schwule, Bisexuelle und Transgender). Außenministerin ist die Maori Nanaia Mahuta, die als erste Frau dieses Amt bekleidet.

© dpa-infocom, dpa:201106-99-234242/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2020, 11:28 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

Mützenich kritisiert Brinkhaus

dpa Berlin. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hatte eine höhere Beteiligung der Länder an den Corona-Hilfen gefordert. Kritik kommt von seinem... mehr...