Gnadenhochzeit: Auf dem Tanzparkett die Liebe des Lebens gefunden

Am heutigen Dienstag feiern die beiden Jubilare Elli und Erich Kern aus Allmersbach im Tal das Fest der Gnadenhochzeit.

Erich und Elli Kern sind seit 70 Jahren miteinander verheiratet. Foto/Repro: Alexander Becher

© Alexander Becher

Erich und Elli Kern sind seit 70 Jahren miteinander verheiratet. Foto/Repro: Alexander Becher

Von Simone Schneider-Seebeck

Allmersbach im Tal. Die Familie ist allgegenwärtig. Ob im Flur, dem Wohnzimmer oder dem Musikraum – aus zahlreichen Bildern lachen Eltern, Geschwister, Kinder, Enkel, Urenkel aus allen Zeiten heraus. Und immer wieder lässt es auch Elli Kern ins Gespräch einfließen: „Meine Familie ist mir wichtig.“ Kein Wunder. Aufgewachsen ist die 91-Jährige mit zehn Geschwistern in Lehrte in Niedersachsen. Etwas beengt war es damals, aber: „Wir haben zusammengehalten. Wir waren glücklich.“

Ihr Mann Erich Kern stammte ursprünglich aus Ostpreußen, musste während des Kriegs fliehen und fand mit Mutter und Geschwistern zunächst eine neue Heimat im niedersächsischen Peine. Gerade einmal 13 Jahre alt, musste er als Bergmann unter Tage arbeiten. „Ich war der Jüngste dort.“ Das war 1947. Heutzutage kaum noch vorstellbar. Auf dem Schützenfest in Peine lernte er die zwei Jahre ältere Elli beim Tanzen kennen. Der Funke sprang schnell über. Dass er jünger ist als sie, hat die spätere Braut „bis heute nicht“ gestört, wie sie schmunzelnd erzählt.

Er musste noch die Erlaubnis seiner Eltern einholen

Etwa ein Jahr später, am 30. Januar 1954, gaben sich die jungen Leute das Jawort. Da war Erich Kern erst 20 und hatte noch die Erlaubnis seiner Eltern einholen müssen. Zunächst wohnte das Ehepaar weiterhin in Niedersachsen, doch Erich Kern sah seine Zukunft nicht in den Schächten unter der Erde. Gern wäre er zu VW nach Wolfsburg gewechselt, doch dort hatte es ein Abkommen gegeben, dass Bergleute nicht abgeworben werden dürften. Kurzerhand entschied er sich, sein Glück im Süden zu versuchen. In Stuttgart lebte ein Onkel und so kam Erich Kern schließlich zur Firma Mahle. Er erinnert sich, wie schnell das gegangen war: „Wann wollen Sie anfangen?“ Und am nächsten Tag begann das neue Arbeitsleben. Es dauerte jedoch noch etwas, bis sie eine gemeinsame Wohnung in Stuttgart beziehen konnten. Übergangsweise lebte Erich Kern bei seinem Onkel, Elli Kern, die eine Anstellung im Robert-Bosch-Krankenhaus gefunden hatte, wohnte bei ihrer Arbeitsstelle. Doch schließlich konnten sie eine Werkswohnung der Firma Mahle beziehen, zudem begann Elli Kern, ebenfalls bei der Firma zu arbeiten.

Hochzeitsfoto aus dem Jahr 1954.

© Alexander Becher

Hochzeitsfoto aus dem Jahr 1954.

Weitere Themen

In den 1970er-Jahren erwarben die beiden ein Haus in Allmersbach, später zogen sie in den Neubau auf dem Grundstück. Im alten Haus wohnt mittlerweile der Sohn.

Leicht war es für Elli Kern nicht, sie habe sehr an Heimweh gelitten, verrät sie. Umso schöner, dass der Kontakt zur Familie bis heute sehr eng ist. Das obere Stockwerk des Hauses wurde extra für Besuche der Verwandtschaft ausgebaut. 1988 wurde zum Schicksalsjahr für Elli und Erich Kern. Auf einer Reise verunglückte das Paar schwer, mit dem Bus waren sie gerade auf dem Heimweg aus Portugal. „Keiner hat damit gerechnet, dass wir uns wieder erholen“, erinnert sich Elli Kern. An Arbeiten war aufgrund der Unfallfolgen nicht mehr zu denken. Dankbar sind die beiden ihrem Arbeitgeber bis heute für die großzügige Unterstützung in der Zeit danach. „Wir können uns nicht beklagen“, sagt Elli Kern beim Rückblick auf die gemeinsamen Jahrzehnte.

Beide sind sehr fit, kümmern sich noch selbst um den Haushalt. Die Schwiegertochter unterstützt sie. Bis vor zwei Jahren ist Erich Kern noch selbst Auto gefahren, nun steht ein Elektromobil in der Garage bereit. Im Garten gibt es immer etwas zu tun, der Sohn und seine Frau wohnen gleich nebenan, auch Enkel und Urenkel sind nicht weit weg. Viel Verwandtschaft lebt im Raum Hannover, bis vor wenigen Jahren sind sie immer wieder zu Besuch hochgefahren. Die jüngeren Familienmitglieder kommen hin und wieder auch in Allmersbach vorbei. Leider sind schon einige Freunde verstorben.

Früher war Erich Kern im VdK engagiert, eine Zeit lang war er Kassenprüfer. Um sich zu entspannen, nutzt er sehr gern seinen Entspannungsraum und macht dort Musik, ein Keyboard und ein Akkordeon stehen bereit. Schon als Jugendlicher hat er gern Musik gemacht. Elli Kern kümmert sich hingebungsvoll um den Haushalt und macht jeden Tag einen Spaziergang. Eine tiefe Zufriedenheit strahlen die beiden aus. „Wir haben arm geheiratet und waren nicht anspruchsvoll“, meint sie. Und das Wichtigste: „Wir sind froh, dass wir noch da sind.“

Zum Artikel

Erstellt:
30. Januar 2024, 15:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Pläne für Windräder im Waldgebiet Hörnle

In einem Waldstück bei Allmersbach im Tal sollen sich in einigen Jahren drei bis zu 285 Meter hohe Windräder drehen. In den Gemeinderäten von Backnang und Allmersbach haben die Projektpartner nun ihre Pläne vorgestellt.

Stadt & Kreis

Kindergarten in Allmersbach im Tal soll mit Holz gebaut werden

Der Gemeinderat in Allmersbach im Tal hat den Bau des neuen Kindergartens in der jüngsten Sitzung beschlossen. Das beauftragte Architekturbüro hat den aktuellen Stand der Planungen vorgestellt.

Stadt & Kreis

Mehr Schwung ins Leben bringen

Das Rote Kreuz bietet als Angebot aktivierende Hausbesuche an. Dabei geben Übungsleiter älteren Alleinlebenden oder Pflegebedürftigen eine Stunde lang sportliche oder geistige Impulse, um ihr Wohlbefinden zu verbessern oder ihnen einfach Zeit zu schenken.