Aus dem Café le Théâtre wird das Hygge

Mit einem neuen Konzept startet ein traditionelles Lokal in der Gloria-Passage. Im Restaurant Hygge gibt es schwäbische Tapas, die „Häpple“ heißen.

So sieht es im Hygge in der Gloria-Passage, im bisherigen Café le Théâtre, aus, das in dieser Woche mit einem neuem Konzept gestartet ist.  So sieht es im Hygge, im bisherigen Café le Théâtre, aus, das am Mittwoch mit neuem Konzept eröffnet wird.

© /Altan

So sieht es im Hygge in der Gloria-Passage, im bisherigen Café le Théâtre, aus, das in dieser Woche mit einem neuem Konzept gestartet ist. So sieht es im Hygge, im bisherigen Café le Théâtre, aus, das am Mittwoch mit neuem Konzept eröffnet wird.

Von Uwe Bogen

Stuttgart - Hygge wird „Hügge“ ausgesprochen. Die Dänen verwenden das Wort mindestens so oft, wie die Deutschen „cool“ sagen. Das skandinavische Volk im Norden gilt laut Studien als glücklicher als der Rest von Europa. Ihr Lebensgefühl, das mit „hygge“ oder „hyggelig“ beschrieben wird, ist ein „Gefühl von Geborgenheit, Zufriedenheit und Entspannung“, so steht’s im Lexikon.

Eren Altan hat türkische Wurzeln, ist auf der Ostalb aufgewachsen, wie es kaum schwäbischer sein könnte. Verheiratet ist der Gastronom, der seit 2020 das Café le Théâtre in der Gloria-Passage führt, mit einer Dänin, hat über sie die dänische Art des Wohlbefindens kennengelernt. Aus dem Theatercafé macht er nun das Restaurant Hygge mit schwäbischer Küche – tagsüber bleibt allerdings das Café.

Die Gäste sollen nun „bewusst das Glück in den kleinen Momenten finden“, sagt Altan. Dafür will er eine „behagliche Umgebung schaffen“ mit dem warmen Licht des Kerzenfeuers. Auf der Karte stehen Tapas, keine schweren Hauptgerichte – auf gut Schwäbisch heißen die Tapas hier „Häpple“.

Seine Häpple sind „keine Fertiggerichte“, wie Eren Altan betont, sondern werden „hausgemacht“ und „frisch“ zubereitet. Es gibt unter anderem Rote-Bete-Salat für 8,20 Euro, Bergkäse-Spätzle für 9,80 Euro, Lachs-Kartoffeln für 11,80 Euro oder Kaiserschmarrn ohne Rosinen für 9,80 Euro. So kann sich eine Runde verschiedene Häpple auf den Tisch stellen.

Künftig wird das bisherige Café le Théâtre zu einer Mischung aus Kaffeehaus, Bar und Restaurant – in einem schickeren Ambiente als bisher. Eren Altan sagt, die Lage sei nach Corona und der Rückkehr zum alten Steuersatz in der Gastronomie schwierig geworden. Daher müsse man sich Gedanken machen, wie man neue Gäste anlocken könne. Das dänische Glück soll nun mit schwäbischem Genuss die Innenstadt erobern.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2024, 22:08 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2024, 21:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen