Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Aus für Gaby Hauptmann: SWR-Sendung „Talk am See“ endet

dpa Baden-Baden. Die erst Mitte Mai gestartete SWR-Talkshow „Talk am See“ mit Gaby Hauptmann wird bereits im kommenden Monat eingestellt. Darauf hätten sich Moderatorin und Schriftstellerin Gaby Hauptmann und der Südwestrundfunk verständigt, teilte der Sender am Dienstag in Baden-Baden mit. Die Staffel ende nach 23 Sendungen am 7. Dezember 2019 - „wie Anfang des Jahres vertraglich vereinbart“.

Gaby Hauptmann, Autorin und Journalistin, nach der Jahrespressekonferenz des Südwestrundfunks (SWR). Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Gaby Hauptmann, Autorin und Journalistin, nach der Jahrespressekonferenz des Südwestrundfunks (SWR). Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Hauptmann lebt in Allensbach am Bodensee. Die Schriftstellerin („Suche impotenten Mann fürs Leben“, „Nur ein toter Mann ist ein guter Mann“, „Liebling, kommst du?“) gehört mit mehr als zehn Millionen verkauften Büchern zu den Erfolgsautorinnen in Deutschland. Sie hat aber auch langjährige journalistische Erfahrung.

„Nach 115 fremden Leben [als Interviewpartner] tauche ich jetzt aber wieder in mein eigenes ein und werde nach Weihnachten an meinen Schreibtisch zurückkehren“, sagte Hauptmann laut SWR-Mitteilung. Sie wolle sich dort erneut um ihre Bücher kümmern, sagte die 62-Jährige.

Der Sender habe mit „Talk am See“ bewusst etwas Neues probiert und dabei inhaltlich auf eine leichtere und buntere Farbe gesetzt, erklärte Christoph Hauser, der Programmdirektor Information des SWR. „Wir sind froh, dass wir Gaby Hauptmann als temperamentvolle Gastgeberin gewinnen konnten.“ Er könne ihre Entscheidung, sich nun wieder auf das Bücherschreiben konzentrieren zu wollen, nachvollziehen.

Im August hatte der neue SWR-Intendant Kai Gniffke bereits in einem dpa-Interview angekündigt, „einiges auf den Prüfstand“ zu stellen. Dazu gehöre auch „Talk am See“. „Ich sag ganz offen: "Talk am See" ist noch nicht da, wo wir hinwollen“, hatte Gniffke gesagt.

Zum Artikel

Erstellt:
26. November 2019, 15:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Demonstration gegen Fluchtursachen und Umweltzerstörung

dpa/lsw Stuttgart. „Zeit zu Handeln“, findet ein Demo-Bündnis, das in Stuttgart auf die Straße gehen will: Gegen Kriege, Umweltzerstörung und Fluchtursachen... mehr...