Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Australiens Feuerwehr warnt vor „katastrophaler Feuergefahr“

dpa Sydney. Bei Feuern ist Australien leidgeprüft - dieses Mal sind die Buschbrände im Südosten des Kontinentstaats jedoch besonders schlimm. Direkt bedroht ist nun auch die Millionenmetropole Sydney. Und es gibt noch längst keine Entwarnung.

Feuerwehrleute beobachten im australischen Bundesstaat New South Wales die aus einem Waldgebiet aufsteigenden Rauchwolken. Foto: Darren Pateman/AAP/dpa

Feuerwehrleute beobachten im australischen Bundesstaat New South Wales die aus einem Waldgebiet aufsteigenden Rauchwolken. Foto: Darren Pateman/AAP/dpa

Wegen der verheerenden Buschbrände in Australien sind am Dienstag über 600 Schulen im Bundesstaat New South Wales und in seiner Hauptstadt geschlossen geblieben.

Dies hatte die Bildungsbehörde angeordnet, um die Feuerwehr im Kampf gegen die vorrückenden Brände zu unterstützen. Erstmals rief die Feuerwehrbehörde des südöstlichen Bundesstaats die Risikostufe von „katastrophaler Feuergefahr“ aus - dies galt auch für Ausläufer sowie einige weiter im Inneren gelegene Wohngebiete der Metropolregion Sydney. Rauchwolken von Feuern im Norden haben die Stadt erreicht.

Angesichts der für Dienstag angekündigten, von starken Winden begleiteten Hitze fürchteten die Einsatzkräfte „katastrophale“ Brandbedingungen in der ausgedörrten Region. Gladys Berejiklian, die Regierungschefin des bevölkerungsreichsten Bundesstaates, erneuerte ihre Warnung an die Bevölkerung, sich in Sicherheit zu bringen.

Bereits am Montag war in New South Wales der Notstand ausgerufen worden. Im ganzen Bundesstaat brannten am Dienstag 52 Feuer, die Hälfte davon war laut Behörden nicht unter Kontrolle. Mehr als 3000 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Auch im nördlich benachbarten Bundesstaat Queensland wurden 57 Buschfeuer gemeldet, keines davon jedoch von lebensbedrohlichem Ausmaß.

Bei Dutzenden Buschbränden im Osten Australiens sind seit vergangener Woche mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Rund 100 weitere wurden verletzt, darunter 20 Feuerwehrleute. Mehr als 150 Häuser und Wohnungen wurden von den Flammen beschädigt.

Bisher ist den Behörden zufolge eine Fläche von knapp einer Million Hektar Land betroffen, also 10.000 Quadratkilometern, was etwa der Hälfte Hessens entspricht. Zuletzt war in New South Wales 2013 der Notstand ausgerufen worden, als heftige Buschfeuer im Gebirge Blue Mountains westlich von Sydney wüteten.

Der beliebte Aussichtspunkt „Three Sisters“ in den Blue Mountains bei Sydney ist von Rauch umgeben. Foto: Joel Carrett/AAP/dpa

Der beliebte Aussichtspunkt „Three Sisters“ in den Blue Mountains bei Sydney ist von Rauch umgeben. Foto: Joel Carrett/AAP/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2019, 13:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!