Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Autobauer: Spätestens 2022 eine Million E-Fahrzeuge

Verbandschef: Mehr E-Modelle auch im niedrigen Preissegment – Dieselnachrüstung stockt

Bis 2030 müssten in Deutschland mehr als sieben Millionen E-Fahrzeuge unterwegs sein, um die CO2-Ziele zu erreichen. Machbar, sagt der Präsident des Verbands der Automobilindustrie.

Stuttgart Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), geht davon aus, dass die Autoindustrie die CO2-Ziele der Europäischen Union für 2030 erreichen kann: „Die CO2-Ziele der EU für 2030 sind die weltweit ehrgeizigsten“, sagte Mattes unserer Zeitung. Deswegen sei es so wichtig, dass europaweit schnell weitere Ladesäulen gebaut werden.

Mattes rechnet damit, dass der Bestand an E-Fahrzeugen in Deutschland bis dahin sprunghaft ansteigt: „Berücksichtigt man die Plug-in-Hybride, fahren derzeit mehr als 170 000 elektrische Fahrzeuge auf deutschen Straßen.“ Mattes geht davon aus, dass in Deutschland bis spätestens 2022 die Marke von einer Million geknackt wird. „Bis dahin werden wir mindestens 100 verschiedene E-Modelle im Markt haben – einige von ihnen auch im mittleren und unteren Preissegment.“

Um die CO2-Ziele der EU erreichen zu können, müssten rund 40 Prozent der in Europa neu zugelassenen Fahrzeuge E-Autos sein. „Für den Bestand heißt das: Allein­ in Deutschland müssen im Jahr 2030 zwischen sieben Millionen und 10,5 Millionen Elektrofahrzeuge unterwegs sein.“

Bei der Hardwarenachrüstung älterer Dieselfahrzeuge gibt es offenbar kaum Fortschritte. Zwar hätten Hersteller bereits Anträge gestellt, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des Tübinger Grünen-Abgeordneten Chris Kühn, die unserer Zeitung vorliegt: „Diese Antragsunterlagen sind jedoch noch nicht vollständig und konnten daher vom Kraftfahrtbundesamt noch nicht genehmigt werden.“ Nachrüstsätze für Privat-Pkw werden frühestens im Herbst zur Verfügung stehen, sagt der Ludwigsburger Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU).

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2019, 02:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!