Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Autorennen mit der Polizei

38-Jähriger steht unter Drogen, hat keinen Führerschein und nutzt das Fahrzeug ohne Erlaubnis.

Der Ertappte reagierte nicht auf das Stopp-Signal der Polizei. Symbolfoto: Stock-Adobe/G. Seybert

© Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Der Ertappte reagierte nicht auf das Stopp-Signal der Polizei. Symbolfoto: Stock-Adobe/G. Seybert

RUDERSBERG (pol). Am Mittwoch gegen 18 Uhr sollte der 38-jährige Fahrer eines Mercedes einer Polizeikontrolle unterzogen werden. Der Mann befuhr zu dieser Zeit die Landesstraße von Schlechtbach in Richtung Michelau. Als er einen Streifenwagen hinter sich erkannte, der mit Blaulicht und Martinshorn hinter ihm herfuhr und ihm das Anhaltesignal gab, hielt er laut Polizeiangaben nicht an. Im Gegenteil, er beschleunigte sein Auto sofort und bog mit überhöhter Geschwindigkeit zunächst nach rechts auf eine Kreisstraße und danach völlig unvermittelt nach links in die Asperglenstraße in Michelau ab. Da es sich hierbei um eine Sackgasse handelte, stieg er aus dem Auto aus und versuchte zunächst fußläufig zu flüchten. Hierbei konnte er nach kurzer Verfolgung widerstandslos festgenommen werden.

Pech. Auf der Flucht bog


der Raser in eine Sackgasse ab.

Bei der nachfolgenden Kontrolle mussten die Polizeibeamten bei dem 38-Jährigen gleich mehrere Verstöße feststellen. Nicht nur, dass der Mann laut Polizeibericht offensichtlich unter Drogeneinfluss stand und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Beamten fanden in der Fahrertüre auch noch einen bereitgelegten Teleskopschlagstock und im Kofferraum einen Baseballschläger. Außerdem hatte er das Auto offensichtlich unberechtigt genutzt. Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Weiterhin sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls und Verkehrsteilnehmer, welche möglicherweise durch das rücksichtslose Fahrverhalten des Mannes gefährdet oder geschädigt wurden. Wer hierzu Angaben machen kann, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Schorndorf (Telefon 07181/204-0) zu melden.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2020, 12:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!