Backnanger Weihnachtsmarkt findet statt

Für Besucher auf dem Stiftshof gilt am nächsten Wochenende 2G plus.

Ein bisschen Weihnachtsstimmung soll es in Backnang auch in der Pandemie geben.Archivfoto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Ein bisschen Weihnachtsstimmung soll es in Backnang auch in der Pandemie geben.Archivfoto: T. Sellmaier

Backnang. Während zahlreiche Städte in der Region ihre Weihnachtsmärkte angesichts steigender Coronazahlen absagen, wird der Backnanger Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende stattfinden. Das hat der städtische Pressesprecher Christian Nathan heute noch einmal bestätigt. Eröffnet wird er am Freitag, 26. November, um 17 Uhr von Oberbürgermeister Maximilian Friedrich. Der Markt beschränkt sich diesmal allerdings auf den Stiftshof und es wird Zugangskontrollen geben. Wie auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt gilt für Besucher dabei die 2G-plus-Regelung, das heißt: Zutritt haben nur Geimpfte und Genesene, die zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen können. Außerdem gilt auf dem gesamten Gelände Maskenpflicht. Lediglich zum Verzehr von Speisen und Getränken darf der Mund-Nasen-Schutz abgelegt werden. Aufgrund dieser strengen Vorgaben halte man einen Weihnachtsmarkt im Freien auch bei einer Inzidenz von derzeit mehr als 400 für vertretbar, erklärt Nathan. Um die Besucherströme zu entzerren, wird der Markt zudem von zwei auf drei Tage verlängert. Am Freitag ist er von 17 bis 22 Uhr geöffnet, am Samstag von 11 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2021, 15:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Murrhardter will Drogengeld spenden

22-jähriger Angeklagter räumt vor Gericht Rauschgifthandel ein, soll aber auch eine Spielhalle in der Walterichstadt überfallen haben.

Stadt & Kreis

Ja zu neuen Schulden und Lob für den OB

Der Backnanger Gemeinderat unterstützt den Kurs von Oberbürgermeister Maximilian Friedrich mit großer Mehrheit. Das wurde bei den Haushaltsreden am Donnerstagabend deutlich. Auch gegen die geplante Neuverschuldung von 9,5 Millionen Euro gab es kaum Protest.

Stadt & Kreis

Die Tante-Emma-Läden sind noch nicht tot

Leben auf dem Land Für die Nahversorgung weit ab von der Stadt gibt es die unterschiedlichsten Konzepte. Neben Dorf- und Bürgerläden, Supermärkten und Direktvermarktern mit Hofläden gibt es Selbstbedienungsläden und Verkaufsmobile sowie Bürgerbusse und Automaten.