Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Backnangs Koordinaten auf dem Arm

Am Schwätz-, Bruddel- und Lob-Eck in der Backnanger Marktstraße gibt es nur freundliche Gesichter und so manche Überraschung

Oberbürgermeister Nopper, Baudezernent Setzer und Erster Bürgermeister Janocha trinken zusammen mit den Besuchern ein Radler. Fotos: A. Becher

Oberbürgermeister Nopper, Baudezernent Setzer und Erster Bürgermeister Janocha trinken zusammen mit den Besuchern ein Radler. Fotos: A. Becher

Von Ingrid Knack

BACKNANG. Nach der gelungenen Premiere 2018 gab es auch gestern wieder vor der Weinstube Kunberger ein „Schwätz-, Bruddel- und Lob-Eck“. Oberbürgermeister Frank Nopper, Erster Bürgermeister Siegfried Janocha und Baudezernent Stefan Setzer mussten sich aber wie schon im vergangenen Jahr an diesem Straßenfestmontag nicht mit den großen (kommunal-)politischen Themen auseinandersetzen. Zwar wurde schon mal über die städtischen Baustellen oder Dieselfahrverbote gesprochen, im Großen und Ganzen aber wurde viel gelobt, gelacht und nett miteinander geschwätzt.

Clara Köngeter, die schon im vergangenen Jahr die Gelegenheit genutzt hatte, mit den Vertretern der Stadtverwaltung zu parlieren, schneite auch gestern kurz vorbei und präsentierte ein neues Tattoo auf ihrem Oberarm: Zu lesen sind dort Backnangs Koordinaten. Wohl für immer und ewig. Clara Köngeter studiert zurzeit in Karlsruhe an der PH Englisch und Ethik und will einmal in der Sekundarstufe unterrichten. Der Umzug in die badische Stadt hat es allerdings mit sich gebracht, dass in ihrem Pass jetzt nicht mehr Backnang, sondern Karlsruhe steht. Das bedauert sie sehr. „Aber im Herzen bin ich Backnangerin.“

Auch das 50. Straßenfest im nächsten Jahr war Thema. Da gab es interessante Vorschläge: Im Jubiläumsjahr könnte man doch fünf Tage feiern. Und die 27 Button-Motive könnte man auf 50 Varianten erweitern. Derweil kommt Kulturamtsleiter Martin Schick vorbei und erklärt sogleich: „Es gibt keine negativen Nachrichten.“ Auch er hat in diesen Straßenfesttagen zahlreiche Verpflichtungen, aber die Freude darüber, dass alles so gut läuft, ist ihm direkt anzusehen. Mittlerweile steht ein kleiner Eimer mit Buttons auf dem Tisch. Eine Besucherin, die schon 22 verschiedene Exemplare ergattert hat, sucht nach den noch fehlenden. Den Button mit den Buchstaben, die kreuz und quer herumzupurzeln scheinen, hält sie hoch und erklärt: Das soll bedeuten, so fühlt man sich nach dem Straßenfestmontag. Auch wird überlegt, ob man im nächsten Jahr nicht eine lange Backnangfahne am Stadtturm anbringen könne. „Die verhängt sich in der Uhr“, winkt Nopper ab. Mitunter wähnt man sich fast in einem vorgezogenen Festausschuss fürs Jubiläum 2020.

Friedrich Fausten, Sindelfingens ehemaliger Ausländerbeauftragter und Präsident des Stuttgarter Europa-Clubs sowie der Internationalen Kulturbörse EWIV,war extra aus Sindelfingen gekommen, um das Straßenfest und die Lob- und Bruddelecke zu erleben. Vom Straßenfest ist er durchaus angetan. Das wollte er schon lange einmal erleben. Das Internationale Straßenfest in Sindelfingen liegt ihm aber freilich näher.

Clara Köngeter hat ein Tattoo mit Backnangs Koordinaten. Das gefällt OB Frank Nopper.

Clara Köngeter hat ein Tattoo mit Backnangs Koordinaten. Das gefällt OB Frank Nopper.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Straßenfest

Straßenfest wird von vielen vermisst

Umfrage: Das 50. Jubiläum des Straßenfests kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Ob schon seit dem ersten Straßenfest dabei oder erst seit wenigen Jahren in Backnang – ein Großteil unserer Befragten bedauert, dass es dieses Jahr kein Straßenfest gibt.