Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Württemberg hat Megacity: Bewohnt von Sechsbeinern

dpa/lsw Aalen. Die größte Metropole der Welt steht auf der Schwäbischen Alb: Die „Ameisenstadt“ hat laut Hans-Peter Horn vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mehrere Hundert Millionen Einwohner. Sogenannte Gelbe Wiesenameisen („Lasius flavus“) haben das zwei Hektar großen Gebiet nahe Elchingen (Ostalbkreis) in eine Hügellandschaft verwandelt. Berechnungen zufolge standen dort in Spitzenzeiten bis zu 14 000 Ameisenhaufen.

Ameisenhaufen sind auf einer Wiese im Naturschutzgebiet Dellenhäule zu sehen. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Ameisenhaufen sind auf einer Wiese im Naturschutzgebiet Dellenhäule zu sehen. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Nach Einschätzung des Biologen Bernhard Seifert vom Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz beherbergt die Ameisenstadt damit eines der weltweit größtes Vorkommen einer Ameisenart. Das große Krabbeln findet allerdings nur im Untergrund statt: Gelbe Wiesenameisen ernähren sich von Wurzelläusen und lassen sich nur selten an der Hügeloberfläche blicken.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2020, 08:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!