Badesaison endet mit stabilen Zahlen

Die meisten Freibäder der Region haben saisonalbedingt ihre Pforten geschlossen. In Oppenweiler geht es noch eine Woche länger mit dem Badespaß im Freien. In Backnang hat das Hallenbad im Wonnemar ab heute geöffnet, wenn auch noch im Coronamodus.

Der letzte Badespaß im Backnanger Mineralfreibad vor dessen Schließung. Heute öffnet dafür das Familien- und Sportbad. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Der letzte Badespaß im Backnanger Mineralfreibad vor dessen Schließung. Heute öffnet dafür das Familien- und Sportbad. Foto: J. Fiedler

Von Bernhard Romanowski

Backnang. Gute Nachrichten für alle Wasserratten der Region: Heute öffnet das Wonnemar Backnang nach über neunmonatiger Schließphase erneut die Türen des Familien- und Sportbadbereichs für seine Gäste. Mit der langersehnten Wiedereröffnung des Hallenbads blicken auch die Mitarbeiter nun wieder optimistisch in die Zukunft und freuen sich auf die Besucher. Auch der Spa-Bereich ist ab heute wieder geöffnet.

Wellnessanwendungen können allerdings nur online oder bei freien Terminen vor Ort gebucht werden. Das Mineralfreibad hat indessen seit gestern nach einer eher durchwachsenen Freibadsaison geschlossen. Wetterbedingt werde man dieses Jahr nicht an die Besucherzahlen vom Vorjahr herankommen, so die Prognose. „Obwohl wir täglich geöffnet hatten, fehlte oftmals eine über mehrere Tage anhaltende Warmwetterphase“, bilanziert Markus Dechand, der Centermanager des Wonnemars Backnang. Aufgrund behördlicher Anordnung musste der Betrieb Anfang November letzten Jahres eingestellt werden. Was folgte war der lange Lockdown, der letztlich auch die Betreibergesellschaft in Turbulenzen gerissen hat. Im April wurden die Wonnemar-Bäder von einem Investor aus Bayern übernommen. Aufgrund der Coronaverordnungen konnte das Mineralfreibad erst Anfang Juni eröffnen. Ende Juni folgte unmittelbar der Saunabereich.

Angesichts der aktuellen Coronasituation wird das Wonnemar zur Wiedereröffnung des Hallenbadbereichs allerdings noch nicht mit der vollen Kapazität starten können. „Zwar wird es keine Zeitslots mehr geben, doch wird die maximale Personenanzahl im Hallenbad und in der Sauna gemäß den Vorgaben begrenzt sein. Ein Wechsel zwischen Sport- und Familienbad und Sauna ist aufgrund der Kapazitätskontrolle nicht möglich“, schränkt Dechand ein.

Außerdem gilt derzeit das 3-G-Prinzip (geimpft, genesen, getestet). Ein entsprechender Nachweis ist beim Betreten des Bads vorzulegen. Um den Check-in zu erleichtern, nutzt das Wonnemar Backnang die Luca-App. Alternativ können auch Meldebögen vor Ort ausgefüllt werden. Da sich die Lage und die geltenden Coronaregeln derzeit wieder sehr dynamisch entwickeln können, empfiehlt Dechand, sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Zugangsvoraussetzungen auf der Webseite des Wonnemars zu informieren. Das Testzentrum im Foyer des Wonnemars wurde am Freitag aus logistischen Gründen geschlossen, da der freie Platz wieder für den Zutritt und Ausgang der Besucher benötigt wird. Wonnemar-Wertgutscheine, die vor dem 1. Dezember 2020 – vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Betreibergesellschaft – erworben wurden, sind im Rahmen der Insolvenz leider untergegangen, so die neue Leitung des Bads. „Aus Wertschätzung gegenüber den Gästen haben sich die Investoren entschlossen, allen Betroffenen ein Rabattguthaben in Höhe des Werts des untergegangenen Gutscheines zu gewähren“, teilt Dechand mit. Es gelten allerdings besondere Einlösebedingungen. So kann mit dem Guthaben pro Besuch maximal 50 Prozent des Einkaufs bezahlt werden. Eine Einlösung im Online-Ticketshop ist nicht möglich. Auch Wonnemar-Clubkarten werden um die Zeit der Schließphase verlängert. „Durch diese kulante Regelung entsteht unseren Gästen kein Schaden. Wir möchten uns mit dieser Maßnahme bei den vielen Stammgästen des Bads für ihre Treue bedanken“, so Centermanager Dechand.

Im Freibad Trauzenbachtal in Murrhardt ist die Badesaison seit gestern beendet. Am Sonntag, 19. September, wird der Freibadverein von 12 bis 16 Uhr noch ein Hundeschwimmen veranstalten. „Dies hat mittlerweile schon Tradition. Danach werden wir mit einem geplanten Volumen von 700000 Euro einige Sanierungsarbeiten an den Becken und der Bädertechnik vornehmen sowie den Kinderbereich neu gestalten, damit wir im Frühjahr mit neuen Schwung wieder für unsere Badegäste da sein können. Wir hoffen sehr, dass 2022 dann auch die restlichen Coronabeschränkungen fallen können“, so Rainer Braulik, der Geschäftsführer der Murrhardter Stadtwerke.

Abgesehen vom eher schlechten Wetter waren Stadtverwaltung, Stadtwerke und der Förderverein aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen der Stammgäste laut Braulik sehr zufrieden, wie die zweite „Coronasaison“ im Murrhardter Freibad gemeistert wurde. Selbst an den zu wenigen heißen Tagen habe jeder Wunsch nach einem Eintritt ins Bad erfüllt werden können. Das Buchungssystem funktioniert offenbar reibungslos, und es waren keine größeren Unfälle zu verzeichnen.

„Wir hatten 2019 rund 45000 Besucher, was auch in den Jahren vor Corona durchaus als normaler Durchschnitt gesehen werden kann. Bei sehr gutem Wetter – wie etwa 2018 – kommen wir auch mal auf 52000 Besucher. Bei schlechtem Wetter wie 2014 sind es aber auch mal nur 31000 Besucher“, nennt Braulik einige Zahlen. Im ersten Coronajahr 2020 wurden 32407 Besucher gezählt, obwohl das Freibad Trauzenbachtal erst sechs Wochen später starten konnte als sonst. Im Jahr 2021 ging es vier Wochen später los. Trotz des sehr dürftigen Wetters dürften es noch knapp 30000 Besucher sein für dieses Jahr. „Dieses unter diesen Umständen noch sehr gute Ergebnis liegt an unseren Stammkunden, die alle Mitglieder im Förderverein Freibad sind. Deshalb haben wir selbst bei sehr schlechtem Wetter wirtschaftlich kaum negative Auswirkungen, da alle rund 900 Mitglieder automatisch Jahreskarten haben“, wie Rainer Braulik erläutert.

Auch das Freibad Erbstetten schloss gestern seine Pforten für diese Saison. Der letzte Tag endete mit dem sogenannten „Ausbaden“ unter dem Motto „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“. Der Förderverein des Freibads bewirtete die Gäste mit Kaffee und Kuchen. Außerdem gab es einen Bücher- und Spieleflohmarkt für Kinder.

In der Saison 2021 besuchten rund 20000 Besucher das Freibad Erbstetten. „Da lediglich beim Erwerb der Eintrittskarte die persönlichen Daten einmalig hinterlegt werden mussten und es keine Vorab-Online-Reservierung für einen Freibadbesuch gab, besuchten auch viele Menschen aus benachbarten Kommunen und Landkreisen das Bädle“, so die Erklärung der Badbetreiber. Damit habe einem spontanen Besuch des Bädles nichts im Weg gestanden. „Da das Bädle im vergangenen Jahr umfangreich saniert wurde und im vergangenen Jahr erst zum 1. August öffnete, kann kein Vergleich der diesjährigen Besucherzahlen zu 2020 gezogen werden. Nach Aussage unserer Schwimmmeisterin Jessica Bubeck sind die Besucherzahlen jedoch stabil“, lässt Manuela Klabunde, die Kämmerin der Gemeinde Burgstetten, uns auf Nachfrage wissen.

Im Mineralfreibad Oppenweiler endetdie Saison erst kommenden Sonntag

Die Freibadsaison im Mineralfreibad Oppenweiler endet indessen erst am Sonntag, 19. September. Pandemiebedingt konnten leider nicht alle Attraktionen angeboten werden und die Besucheranzahl wurde reguliert. Zudem war insbesondere der August verregnet, daher kamen an vielen Tagen nur wenige Badegäste. „Wir hoffen auf einen uneingeschränkten Badebetrieb und einen sonnigen Sommer 2022“, so Marisa Littmann, die Kämmerin der Gemeinde Oppenweiler.

Markus Dechand (Centermanager Wonnemar)
zum Thema Kundenservice der neuen Investoren „Betroffene des untergegangenen Gutscheins erhalten einen Rabattgutschein im gleichen Wert.“
Bäder-Bühne im Wonnemar

Konzerte Das Ende der Freibadsaison im Wonnemar wurde am Samstag zelebriert. Nachdem der „Super Summer Slide-Out“ letztes Jahr coronabedingt ausfallen musste, konnte er dieses Jahr nur in einer kleinen Version stattfinden, da das THW Backnang nach wie vor in NRW im Hilfseinsatz ist. Ende der Woche geht es weiter auf der Bäder-Bühne. Am Freitag, 17. September, wird um 20 Uhr Dazou mit Coversongs aus dem Cross-over-Bereich die Gäste unterhalten. Das Tabula Rasa Orchestra bietet dann am Samstag, 18. September, um 20 Uhr Gute-Laune-Ska im Wonnemar. Brendan Keeley wird am Freitag, 24. September, um 20 Uhr Irish Folk vom Feinsten darbieten. Patrick Blessing kommt am Samstag, 25. September, 20 Uhr mit einem Pop-Coverprogramm auf die Bäder-Bühne. Zum Abschluss der Reihe und bei freiem Eintritt wird am Sonntag, 26. September, bereits um 11 Uhr der „Froschkönig“ als Mitmachstück vom Backnanger Galli-Theater aufgeführt. Im Anschluss ab 13 Uhr spielt der Musikverein Oberbrüden zum Finale der Bäder-Bühne auf.

Tickets im Vorverkauf für die Konzerte erhält man online auf https://meinbacknang.de/#/find/BBB.

Zum Artikel

Erstellt:
13. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Normalerweise sind sie die Hauptattraktion des gleichnamigen Markts: die Gänse. Auf sie wird in diesem Jahr verzichtet. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Gänsemarkt 2021: Ohne echte Gänse, dafür mit Kunstwerken

Mit einigen Veränderungen wird der traditionelle Gänsemarkt in Backnang in diesem Jahr am 31. Oktober wieder stattfinden. Auf eine Bühne wird ebenso verzichtet wie auf die namensgebenden Tiere.