Bandcontest sucht junge Talente im Rems-Murr-Kreis

Bands oder Sängerinnen und Sänger bis 27 Jahre können sich vom 1. bis 28. April 2024 bewerben.

Ab an die Gitarren und sonstigen Instrumente heißt es beim diesjährigen Bandcontest. Symbolbild: Tobias Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Ab an die Gitarren und sonstigen Instrumente heißt es beim diesjährigen Bandcontest. Symbolbild: Tobias Sellmaier

Rems-Murr. Vor knapp fünf Jahren hat der letzte kreisweite Bandcontest „Die goldene Ukulele“ des Kreisjugendamts stattgefunden. Deshalb hat das Kreisjugendreferat mit Jugendhäusern und Jugendzentren im Rems-Murr-Kreis den neuen kreisweiten „Kinder- und Jugendarbeit wirkt! Bandcontest“ ins Leben gerufen. Das Ziel: Jungen Menschen eine Bühne geben und ihnen ermöglichen, sich sowohl persönlich als auch künstlerisch zu entfalten. Bewerben können sich Bands sowie Sängerinnen und Sänger bis 27 Jahre, die im Rems- Murr-Kreis wohnen oder dort einen Proberaum haben. Bei dem Bandcontest können die Bands sowie Sängerinnen und Sänger ihre eigenen Songs vor einem größeren Publikum präsentieren. Hauptpreis des Bandcontests: Auftritt beim „We are the future“-Festival in Waiblingen

Der Bandcontest besteht aus drei Vorrunden, die an verschiedenen Orten im Rems-Murr-Kreis stattfinden:

Samstag, 25. Mai 2024: Villa Roller (Alter Postplatz 16, 71332 Waiblingen)

Samstag, 1. Juni 2024: Jugendzentrum Winnenden (Mühltorstraße 25, 71364 Winnenden)

Samstag, 8. Juni 2024: Jugendhaus Urbach (Seebrunnenweg 25, 73660 Urbach)

In den Vorrunden können sich die Bands für das große Finale qualifizieren, das am Samstag, 29. Juni 2024 im Jugendhaus Fellbach stattfindet. Im Finale können sie ihr Können vor einer Jury unter Beweis stellen.

Als Hauptpreis winkt ein Auftritt beim „We are the future“-Festival in Waiblingen, das von Freitag, 12., bis Sonntag, 14. Juli 2024, zum zweiten Mal in der Skatebowl Waiblingen stattfindet. Zusätzlich gibt es ein exklusives Fotoshooting für alle, die am Finale teilnehmen.

Der Bandcontest ist Teil der Kampagne „Kinder und Jugendarbeit wirkt“. Sie zielt darauf ab, die offene Kinder- und Jugendarbeit sowie die mobile Jugendarbeit im Rems-Murr-Kreis zu stärken. Damit dient sie auch als Plattform für gemeinsame Projekte sowie Veranstaltungen mit teilnehmenden Einrichtungen der Offenen und Mobilen Jugendarbeit aus mehreren Kommunen und dem Kreisjugendreferat.

Für den neuen Bandcontest wurde das Konzept von „Die goldene Ukulele“ in der Zwischenzeit überarbeitet. Im Vordergrund stand dabei, noch mehr Jugendliche zu erreichen und den „Kinder- und Jugendarbeit wirkt! Bandcontest“ für andere Musikrichtungen zu öffnen. Daher können sich nun auch erstmals Sängerinnen und Sänger und somit Rapperinnen und Rapper bewerben, um sowohl im Publikum als auch unter den Teilnehmenden mehr Jugendliche im Rems-Murr-Kreis zu erreichen.

Ebenfalls wurden die Preise im Zuge der Neukonzipierung etwas attraktiver gestaltet: Im Rahmen eines Fotoshootings fotografiert nun eine professionelle Fotografin alle Bands sowie Sängerinnen und Sänger, die sich für das Finale qualifiziert haben. Diese Fotos können im Internet für Werbung oder für die sozialen Medien verwendet werden, um die Künstlerinnen und Künstler einen Schritt weiterzubringen. Der Hauptpreis des Bandcontests ist ein Auftritt beim Jugendkulturfestival „We are the future“. Der Bandcontest ist also nicht nur eine Möglichkeit, eigene Musik zu zeigen, sondern auch ein Beweis dafür, dass die Kinder- und Jugendarbeit im Rems-Murr-Kreis Früchte trägt. pm

Bewerbungsfrist Wer dabei sein möchte, kann sich von Montag, 1., bis Sonntag, 28. April 2024, mit einem Foto, einer Hörprobe (Livemitschnitt oder Proberaumaufnahme) sowie einer Beschreibung der Band bewerben. Die Bewerbungen nimmt Benedict Härer entgegen, Kreisjugendreferent im Rems-Murr-Kreis: b.haerer@rems-murr-kreis.de

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2024, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Mit dem Frontlader fährt Tim Kugler (links) Hackschnitzel vom Lager zur Einfüllöffnung des Hackschnitzelbunkers. Rolf Kugler (rechts) ließ die Anlage vor 17 Jahren installieren. Foto: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Holz: eine unbequeme Art des Heizens

Energiewende vor der Haustür (9) Jörg Bayer befüllt seine moderne Stückholzheizung im Winter täglich mit selbst gesägten und gespaltenen Scheiten. Bei Familie Kugler dagegen wandert Holz aus dem eigenen Wald in die Hackschnitzelanlage und sorgt für Wärme in vier Gebäuden.

Stadt & Kreis

Drei neue Projekte beim Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Beim Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald sind drei vom Land geförderte Projekte angelaufen: der Aufbau von Trekkingcamps, die Etablierung von Partnerschaften mit Betrieben und die Kräftigung von Böden durch Erhöhung des Humusgehalts. Das Team berichtet über Pläne und Hintergründe.

Stadt & Kreis

Anschlagsvorhaben aufs Fellbacher Rathaus: Angeklagte nennt Amokpläne reine Fantasie

Die 25-Jährige hatte vor einigen Jahren ein Attentat auf ihre alte Schule angekündigt, aber „nicht umgesetzt“. Ihre Schuldfähigkeit wird geprüft.