Barmer-Chef Straub: Geld für öffentlichen Gesundheitsdienst

dpa Friedrichshafen. Der Vorstandsvorsitzende der Barmer Ersatzkasse, Christoph Straub, fordert mehr Geld für den öffentlichen Gesundheitsdienst in Deutschland. „Eine der ganz großen Lehren dieser Pandemie ist, dass wir andere Strukturen brauchen“, sagte Straub am Mittwoch beim Bodensee Business Forum der „Schwäbischen Zeitung“ in Friedrichshafen. „Wir brauchen sehr viel mehr Investitionen in den öffentlichen Gesundheitsdienst.“

Christoph Straub, Vorsitzender des Vorstands bei der Barmer Ersatzkasse. Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild

Christoph Straub, Vorsitzender des Vorstands bei der Barmer Ersatzkasse. Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild

In vielen Gesundheitsämtern herrsche „personell und technisch eine katastrophale Situation“, sagte Straub. Dabei seien die Behörden in Krisen wie der Corona-Pandemie mit ihrer Ausrichtung auf die Gesundheit der Bevölkerung besonders wichtig. „Wir stellen sehr viel Geld zur Verfügung für die kurative Medizin, die auf die Probleme einzelner Menschen ausgerichtet ist“, sagte Straub. „Was wir mit der Corona-Pandemie erlebt haben, ist aber ein Populationsproblem.“

© dpa-infocom, dpa:211020-99-664667/3

Zum Artikel

Erstellt:
20. Oktober 2021, 11:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Regierung in Stuttgart: Geisterspiele im Profifußball „klar“

dpa Stuttgart. In Baden-Württemberg hat die Landesregierung in Kürze wieder Geisterspiele im Profifußball angekündigt. Am Montag und Dienstag sollten... mehr...