Belüftung in Zuchtanlage ausgeschaltet: Forellen erstickt

dpa/lsw Krauchenwies. Ein Unbekannter hat im Kreis Sigmaringen die Belüftungsanlage einer Forellenzuchtanlage abgeschaltet und so für den Tod von 20.000 jungen Fischen gesorgt. Die Tiere erstickten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Schalter für die Belüftungsanlage habe sich auf dem Außengelände der Zuchtanlage in Krauchenwies befunden, wie eine Sprecherin der Behörde mitteilte. Wie sie weiterhin sagte, waren die Hintergründe der Tat zunächst unklar.

„Die Ermittler wissen noch nicht, ob es sich um einen Streich, um böse Absicht oder womöglich sogar um ein Versehen gehandelt hat“, fügte sie hinzu. Womöglich könnten Zeugen entsprechende Hinweise geben. Die Tat hatte sich den Angaben zufolge zwischen Montagabend und Dienstagmorgen ereignet. Die Polizei bezifferte den Wert der Forellen mit etwa 28.000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-852172/2

Zum Artikel

Erstellt:
3. November 2021, 16:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!