Bericht: Erneute Razzia bei Wirecard

dpa Aschheim. Der insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard kommt aus den Schlagzeilen nicht raus. Ermittler durchsuchten erneut die Räume des Unternehmens. Einem Zeitungsbericht zufolge geht es um den Verdacht der Geldwäsche.

Der Schriftzug der insolventen Firma Wirecard an der Fassade des Unternehmens in Aschheim bei München. Foto: Peter Kneffel/dpa

Der Schriftzug der insolventen Firma Wirecard an der Fassade des Unternehmens in Aschheim bei München. Foto: Peter Kneffel/dpa

Wirecard hat einem Zeitungsbericht zufolge erneut Besuch von der Staatsanwaltschaft München I bekommen.

An der Durchsuchung sollen auch Beamte des Bundeskriminalamtes beteiligt gewesen sein, wie die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt.

Demnach soll es nun auch um den Verdacht der Geldwäsche gehen. Die Staatsanwaltschaft München wollte den Bericht auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

Im Juni hatte der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-755005/3

Zum Artikel

Erstellt:
29. September 2020, 13:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!