Beteiligungsverkauf: Grenke erhöht Prognose für Nettogewinn

dpa Baden-Baden. Der Leasing-Spezialist Grenke hat dank des Verkaufs einer Unternehmensbeteiligung seine Jahresprognose für den Nettogewinn erhöht. Weil der im SDax notierte Konzern für seine Beteiligung an Viafintech einen Einmalertrag von rund 20 Millionen Euro einstreicht, erwartet das Management um Vorstandschef Michael Bücker nun einen Gewinn nach Steuern von 90 Millionen bis 100 Millionen Euro, wie Grenke am Mittwoch mitteilte. Vorher standen 60 Millionen bis 80 Millionen Euro im Plan.

Flaggen mit dem Schriftzug des Finanzdienstleisters Grenke AG. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Flaggen mit dem Schriftzug des Finanzdienstleisters Grenke AG. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Die Anfang Oktober gesenkte Prognose für das Leasing-Neugeschäft von1,5 Milliarden bis 1,7 Milliarden Euro bestätigte das Unternehmen. Grenke hat nach eigenen Angaben im Neugeschäft zuletzt verschärft unter dem Teilemangel gelitten, der durch angespannte Lieferketten entsteht. Grenke finanziert vorwiegend kleinen und mittleren Gewerbekunden unter anderem die Geschäftsausstattung wie PCs, Drucker und sonstige Bürogeräte. Im dritten Quartal zeigte sich das auch unter dem Strich: Der Gewinn fiel im Jahresvergleich auch wegen steigender Kosten um fast ein Viertel auf 20,1 Millionen Euro.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-935518/2

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2021, 07:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!