Betrügerische Anrufe im Kreis

Falsche Polizeibeamte kontaktieren vorwiegend ältere Bürger.

Polizei warnt einmal mehr vor Betrügern. Symbolfoto: stock.adobe/Goss Vitalij

© Goss Vitalij - stock.adobe.com

Polizei warnt einmal mehr vor Betrügern. Symbolfoto: stock.adobe/Goss Vitalij

Rems-Murr. In den vergangenen Tagen haben sich Anzeigen beim für den Rems-Murr-Kreis zuständigen Polizeipräsidium Aalen gehäuft, bei denen von falschen Polizeibeamten die Rede war. Die Betrüger riefen vorwiegend bei älteren Mitbürgern an und versuchten, an deren Bargeld oder Wertgegenstände zu gelangen. Allein am vergangenen Sonntag wurden in Weinstadt zehn solcher Fälle bei der Polizei angezeigt. „Glücklicherweise bemerkten die Angerufenen den Betrugsversuch und beendeten die Gespräche“, teilt die Polizei mit. Allerdings können solche Fälle auch anders ausgehen.

Da die Betrüger weiterhin täglich aktiv sind und ihre Maschen häufig den aktuellen Gegebenheiten anpassen, appelliert die Polizei daher an alle Bürger: Seien Sie skeptisch und warnen Sie Ihre lebensälteren Verwandten, Freunde und Bekannten vor den Betrügern und klären sie über die Betrugsmaschen auf.

Insbesondere folgende Hinweise sind zu beachten:

Geben Sie den Tätern keinen Hinweis durch Ihren auffälligen Telefonbucheintrag: Haben Sie eine alte kurze Telefonnummer? Lassen Sie sie in eine aktuell vergebene längere Rufnummer abändern. Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen.

Geben Sie niemals Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person oder die angegebene Polizeidienststelle unter der Ihnen bekannten Nummer an. Verwenden Sie hierzu niemals die Rückruftaste, sondern geben Sie die Nummer in Ihrem Telefon ein oder benutzen die bei Ihnen gespeicherte Nummer.

Wenn der Anrufer Geld oder andere Wertgegenstände von Ihnen fordert, besprechen Sie dies mit Familienangehörigen und anderen Ihnen nahestehenden Personen. Die Polizei fordert niemals von Ihnen Geld oder Wertgegenstände. Übergeben Sie auch niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Ihnen unbekannte Personen.

Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre Wohnung.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Beenden Sie davor die Verbindung durch Auflegen des Hörers.

Bewahren Sie Ihre Wertsachen wie höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zu Hause auf, sondern bei der Bank oder im Bankschließfach. pol

Zum Artikel

Erstellt:
11. Januar 2022, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Sieht simpel aus, ist aber verzwickt

Schwimmstars wie Florian Wellbrock gleiten elegant durch das Wasser und wirken dabei ziemlich entspannt. Tatsächlich sind die Bewegungsabläufe beim Kraulen komplex, wie die Teilnehmer am Fortgeschrittenenkurs im Wonnemar immer wieder aufs Neue spüren.

Stadt & Kreis

Das Bauamt in Auenwald ist wieder besetzt

Pierre Mayer leitet das seit Jahren – mit kurzen Unterbrechungen – verwaiste Amt seit drei Wochen. Am kommenden Montag wird der 31-Jährige erstmals in seiner neuen Funktion an einer Gemeinderatssitzung teilnehmen. Der gebürtige Backnanger wohnt seit einem Jahr in Auenwald.

Stadt & Kreis

ADFC fordert Fahrrad-Überholverbote

Abstandsmessungen zeigen, welche Straßen in Backnang besonders gefährlich für Radfahrer sind. Die Stadt prüft nun mögliche Maßnahmen.