Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bienenfreunde unterschreiben weiter für Volksbegehren

dpa/lsw Stuttgart. Trotz des Mobilisierungsstopps für das Bienen-Volksbegehren gehen weiterhin täglich einige Unterschriften bei den Stuttgarter Initiatoren ein. Manchmal fänden sich einzelne Unterschriften, manchmal dutzende in der Post des Instituts proBiene, sagte Sprecher Sven Prange am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Das zeige, dass das Thema die Leute bewege. Man reiche die Unterschriften ungeprüft an die Kommunen weiter, die diese zählten und Zwischenstände an die Kreiswahlleiter weiterreichten.

Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. Foto: Fabian Sommer/dpa

Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. Foto: Fabian Sommer/dpa

Statt weiter Unterschriften zu sammeln, haben Naturschützer und Bienenfreunde die Mobilisierung für ihr Volksbegehren eigentlich vor einer Woche gestoppt - zunächst bis Mitte Dezember. Stattdessen wollen sie gemeinsam mit der Landesregierung an einem alternativen Gesetzentwurf arbeiten. Am Dienstag hatte das grün-schwarze Kabinett entsprechende Eckpunkte für mehr Artenschutz beschlossen, die auf breite Zustimmung stoßen. Der Regierungsentwurf soll inhaltliche Ziele des Bienen-Volksbegehrens übernehmen, aber umstrittene Passagen entschärfen - etwa zu Pestiziden.

Der Naturschutzbund Nabu, der zum Trägerkreis des Volksbegehrens gehört, ruft seine 100 000 Mitglieder in dem Mitgliedermagazin „Naturschutz heute“ (Erscheinungsdatum: 25. Oktober) fälschlicherweise immer noch zur Unterstützung des Volksbegehrens auf. Die Mitgliederzeitschrift sei zum Zeitpunkt der Einigung bereits gedruckt gewesen, teilte der Verband am Mittwoch mit. „Das hat sich zeitlich überschnitten“, sagte Nabu-Landeschef Johannes Enssle. Er warb darum, dem Dialog eine Chance zu geben und forderte die NABU-Gruppen auf, nicht weiter aktiv Unterschriften zu sammeln.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2019, 11:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!