Bikinimuseum ersteigert Taylors Badekleid statt Bond-Bikini

dpa/lsw Bad Rappenau/Los Angeles. Der Bikini mit dem Messer am Gürtel machte Schauspielerin Ursula Andress weltberühmt - oder umgekehrt. Das knappe Stückchen Stoff sollte versteigert werden. Ins BikiniArtMuseum in Bad Rappenau kommt es vorerst nicht. Dafür zieht ein anderes Stück Bademode in die Ausstellung.

Ursula Andress während Dreharbeiten zu „James Bond jagt Dr. No“ in dem ikonischen Bikini. Foto: UPI/A0001_UPI/dpa/Archivbild

Ursula Andress während Dreharbeiten zu „James Bond jagt Dr. No“ in dem ikonischen Bikini. Foto: UPI/A0001_UPI/dpa/Archivbild

Bei der spektakulären Versteigerung des Bikinis aus dem James-Bond-Film „007 jagt Dr. No“ hat das BikiniArtMuseum auf ein Gebot verzichtet. „Wir hatten uns gesagt: Niemals als Erstbieter!“, sagte Museumsinhaber Alexander Ruscheinsky am Freitagmorgen nach der Auktion. Kein anderer Bieter wollte das Stückchen Stoff zum Preis von mindestens 300 000 Dollar haben.

Es sei gut vorstellbar, dass der Bikini nun bei anderer Gelegenheit zu einem günstigeren Preis unter den Hammer kommt, sagte Ruscheinsky. Deswegen habe er nicht vorschnell lossteigern wollen. Der Unternehmer und hobbymäßige Bikini-Fachmann aus Regensburg hatte sich online an der Auktion in Los Angeles beteiligt.

Für das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau bei Heilbronn ersteigerte Ruscheinsky nun aber für 4000 Dollar ein Badekleid, das Liz Taylor im Jahr 1957 trug. Das sei zwar nicht so prominent und begehrt wie der Bikini, den einst Schauspielerin Ursula Andress trug, aus historischer Sicht für das Museum letztlich aber wertvoller. Das rote Wollkleid stehe für die Bademode aus der Zeit rund um 1880.

Damit passe das Stück bestens in das kulturwissenschaftliche Konzept des im Juli eröffneten BikiniArtMuseums. Das zeigt die Entwicklung der Bademode seit dem späten 19. Jahrhundert und befasst sich mit Themen wie sexueller Befreiung und Emanzipation. Ultraknappe Bikinis sind ebenso zu sehen wie Burkinis. „Wir waren selber überrascht, welche Diskussionen die Ausstellung bei den Besuchern auslöst und wie enthusiastisch viele reagieren.“

Zu den wertvollsten Bikinis im Museum gehören Ruscheinsky zufolge der goldene Zweiteiler des Bikini-Erfinders Louis Réard sowie zwei Bikinis der Filmstars Marilyn Monroe und Brigitte Bardot. Wegen der Corona-Beschränkungen ist das Museum zurzeit geschlossen.

Das Badekostüm von Elizabeth Taylor aus dem Jahr 1957. Foto: -/Profiles in History/dpa

Das Badekostüm von Elizabeth Taylor aus dem Jahr 1957. Foto: -/Profiles in History/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2020, 11:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!