Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bildungsgewerkschaft: Grundschul-Maßnahmen reichen nicht

dpa/lsw Stuttgart. Der Bildungsgewerkschaft GEW reichen die geplanten Maßnahmen des Kultusministeriums zur Stärkung von Grundschulleitern nicht aus. Die Gehaltserhöhungen seien „erfreulich“, es gebe aber keine zusätzliche Leitungszeit für die Rektoren, sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Doro Moritz.

Ein Schwamm liegt in einer Grundschule an einer Tafel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Ein Schwamm liegt in einer Grundschule an einer Tafel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Das Kultusministerium hatte angekündigt, ab dem kommenden Schuljahr unter anderem die Besoldung der Schulleiter anzuheben und kommissarischen Schulleitungen eine Zulage zu bezahlen. Das Maßnahmenpaket soll am Mittwoch im Zuge des Doppelhaushalts 2020/2021 vom Landtag abgesegnet werden. Stand Mitte November waren in Baden-Württemberg 154 Schulleiterposten an Grundschulen unbesetzt.

Doro Moritz von der GEW sagte, statt sich um Qualitätsentwicklung und Personal kümmern zu können, müssten Schulleiter Verwaltungsarbeit leisten, Vertretungen organisieren oder selbst unterrichten. Die Grundschule sei die wichtigste Schulart, sagte Sterra. Dem werde aber nicht Rechnung getragen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2019, 09:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Verhandlung: Volksbegehren zur Abschaffung von Kita-Gebühren

dpa/lsw Stuttgart. Das Landesverfassungsgericht verhandelt heute über die Frage, ob das von der SPD geplante Volksbegehren zur Abschaffung von Kita-Gebühren... mehr...