Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bischof: Lockerung für Besuche in Heimen nicht weit genug

dpa/lsw Karlsruhe. Der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, hat die geplante Lockerung der Besuchsregeln in Seniorenheimen als einen Anfang begrüßt. „Aber das kann nur ein erster Schritt sein“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Karlsruhe. Laut einem Schreiben des Sozialministeriums an die Einrichtungen im Südwesten sollen mit Schutzkleidung ausgerüstete nahestehende Personen ihre pflegebedürftigen Angehörigen künftig besuchen können, „wenn anderenfalls körperliche und seelische Schäden durch eine soziale Isolation drohen“. Cornelius-Bundschuh will die Neuregelung aber auf alle Bewohner von Seniorenheimen ohne das Kriterium drohender Schäden ausgeweitet wissen. „Das muss für den engsten Kreis, also Ehepartner oder Kinder der Heimbewohner gelten.“

Jochen Cornelius-Bundschuh bei einem Gottesdienst. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Jochen Cornelius-Bundschuh bei einem Gottesdienst. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Der Bischof plädierte dafür, dass Verwandte in Schutzkleidung und mit Masken einer hohen Schutzstufe die Bewohner in ihren Zimmern treffen könnten. Dabei dürften die Besucher nicht auf den Kosten für die vom Heim zur Verfügung zu stellende Ausrüstung sitzenbleiben. Durch fehlende Kontakte verschlechtere sich der Gesundheitszustand der alten Herrschaften, sagte Cornelius-Bundschuh. So schreite die Demenz schneller fort, wenn die Betroffenen ohne Ansprache blieben. Der Theologe mahnte: „Wir dürfen den Schutz der Risikogruppe nicht nur technisch sehen. Wir müssen den Menschen in seiner Gesamtheit im Blick haben.“

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2020, 11:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!