Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bisheriger Vize Siegmund-Schultze ist neuer KSC-Präsident

dpa/lsw Karlsruhe. Holger Siegmund-Schultze wird mit klarer Mehrheit zum Präsidenten des Karlsruher SC gewählt - und somit Nachfolger des zurückgetretenen Ingo Wellenreuther. Seinen bisherigen Posten als Vize übernimmt Martin Müller.

Holger Siegmund-Schultze. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Holger Siegmund-Schultze. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Holger Siegmund-Schultze ist neuer Präsident des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC. Der bisherige Vizepräsident erhielt bei der außerordentlichen und wegen der Corona-Pandemie virtuell durchgeführten Mitgliederversammlung der Badener am Donnerstagabend 60,52 Prozent der Stimmen. Insgesamt stimmten 3012 online zugeschaltete Mitglieder ab.

„Der Profifußball befindet sich in der größten Krise seit seiner Entstehung, und wir als KSC sind mit einer eigenen Krise mittendrin. Das bedeutet, dass wir den Veränderungsprozess, der seit gut zwei Jahren im Verein läuft, konsequent fortsetzen müssen und angesichts der Herausforderungen, die vor der Tür stehen, dabei keine Zeit verlieren sollten“, hatte Siegmund-Schultze bei seiner Vorstellung gesagt.

Neben dem 53-Jährigen hatten sich noch vier weitere Kandidaten für die Nachfolge des im Mai zurückgetretenen Ex-Präsidenten Ingo Wellenreuther beworben: der frühere Karlsruher Spieler und Manager Rolf Dohmen, der Unternehmensberater Kai Gruber, die Polizeibeamtin Dorotheé Augustin sowie Axel Kahn, Inhaber einer Werbeagentur und Bruder des ehemaligen Weltklasse-Torhüters Oliver Kahn.

Die Wahl zu Siegmund-Schultzes Nachfolger als Vizepräsident gewann der Unternehmer Martin Müller. Auch auf diesen Posten hatten sich Dohmen und Augustin beworben. Müller gehört dem „Bündnis KSC“ an, welches Ex-Präsident Wellenreuther vor zweieinhalb Monaten aus dem Amt gedrängt hatte. Die Gruppe regionaler Investoren verhinderte damals die drohende Planinsolvenz des KSC, indem sie Aktien der ausgegliederten Fußballabteilung im Wert von sechs Millionen Euro erwarb. Sie hatte diese Hilfe aber an die Bedingung geknüpft, dass Wellenreuther nach fast zehn Jahren als Club-Oberhaupt abtritt.

Nun führt also Siegmund-Schultze die Blau-Weißen an, die sich sowohl finanziell als auch sportlich in den kommenden Jahren wieder stabilisieren wollen.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2020, 21:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!