Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Börsen-Guru Buffett mit Gewinneinbruch - aber Cash-Rekord

dpa Omaha. Bei Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway lief das Geschäft zuletzt weniger rund. Trotzdem erreichten die Barreserven einen neuen Rekordwert. Den 88-jährigen Staranleger bringen die vielen überschüssigen Mittel jedoch eher unter Druck.

Das US-Magazin „Forbes“ schätzte das Vermögen von US-Investor Warren Buffet zuletzt auf 80,5 Milliarden Dollar. Archivfoto: Arne Dedert

Das US-Magazin „Forbes“ schätzte das Vermögen von US-Investor Warren Buffet zuletzt auf 80,5 Milliarden Dollar. Archivfoto: Arne Dedert

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway einen starken Gewinnrückgang erlitten.

Doch dass die Geschäfte im vergangenen Quartal angesichts der schwächeren US-Wirtschaft nicht ganz so rund liefen, hielt die 88-jährige Investorenlegende nicht davon ab, einen neuen Rekord an überschüssigen Cash-Reserven anzuhäufen. Damit dürfte der Anlage- und Übernahmedruck weiter ansteigen - viele Aktionäre sehnen schon lange Buffetts nächsten großen Deal herbei.

Im zweiten Quartal fiel das operative Ergebnis von Berkshire Hathaway im Jahresvergleich um elf Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar (5,5 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Samstag in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska mitteilte. Die abflauende US-Konjunktur machte sich in der Bilanz bemerkbar, besonders das wichtige Versicherungsgeschäft rund um den US-Branchenriesen Geico warf deutlich weniger Geld ab.

Den Nettoüberschuss steigerte Berkshire zwar von 12,0 Milliarden auf 14,1 Milliarden Dollar. Buffett selbst rät jedoch stets davon ab, dieser Zahl viel Beachtung zu schenken. Seit Einführung einer neuen Bilanzierungsmethode, durch die der Marktwert unrealisierter Investmentgewinne laufend ausgewiesen werden muss, ist das Ergebnis starken Schwankungen unterworfen. Deshalb ist es nach Ansicht Buffetts kein guter Indikator mehr für die Geschäftsentwicklung.

Zu Berkshire Hathaway gehören an die 90 Unternehmen, hinzu kommen diverse Aktienpakete börsennotierter Großkonzerne wie Coca-Cola, Wells Fargo, Apple oder seit diesem Jahr auch Amazon. Börsen-Guru Buffett führt das Konglomerat seit mehr als 50 Jahren und wird wegen seines Riechers für Geldanlagen auch das „Orakel von Omaha“ genannt. Dank seines glücklichen Händchens für Investments zählt Buffett seit Jahren zu den reichsten Menschen der Welt - zuletzt schätzte das US-Magazin „Forbes“ sein Vermögen auf 80,5 Milliarden Dollar.

Trotz des schwächeren Betriebsgewinns legten die Barreserven von Berkshire Hathaway im abgelaufenen Quartal abermals deutlich zu. Ende Juni saß Buffett auf liquiden Mitteln von rund 122 Milliarden Dollar - damit wurde der bisherige Rekordwert von Ende 2017 in den Schatten gestellt. Aktionäre sehen das viele überschüssige Geld allerdings eher skeptisch, sie fiebern schon lange auf einen großen Deal hin. Auch Buffett selbst würde die Mittel lieber in Übernahmen stecken. Er tut sich aber schon seit geraumer Zeit schwer, attraktive Firmen zu finden, die seinen Preisvorstellungen entsprechen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2019, 19:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Wirtschaft

Vapiano-Chef wirft das Handtuch

dpa Köln. Wer Pizza oder Pasta essen will, wird bei Vapiano fündig. Doch die Konkurrenz ist hart, längst laufen die Geschäfte der Kölner Kette... mehr...

Wirtschaft

Dax holt zu Wochenbeginn weiter auf

dpa Frankfurt/Main. Am deutschen Aktienmarkt haben am Montag die Optimisten weiter das Zepter in der Hand gehabt. Der Dax baute seinen kräftigen Kursgewinn... mehr...