Börsengang: Varta-Großaktionär kündigt erste Dividende an

dpa/lsw Ellwangen. Die Aktionäre des Batteriekonzerns Varta sollen nach dem Willen von Großaktionär und Aufsichtsratschef Michael Tojner erstmals über eine Dividende am starken Lauf der Geschäfte beteiligt werden. „Bisher haben wir alle Gewinne zu hundert Prozent wieder in die Firma investiert“, sagte Tojner der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ („FAS“). „Jetzt ist es an der Zeit, die Aktionäre zu beteiligen. Nächstes Jahr soll es eine signifikante Dividende geben.“ Dafür werde er sich mit Unterstützung des Vorstands einsetzen. Der österreichische Unternehmer hält über die Beteiligungsgesellschaft Montana Tech knapp 57 Prozent der Anteile an Varta. Varta war 2017 wieder an die Börse gegangen.

Das Unternehmen profitiert vor allem von seiner Marktführerschaft bei Akku-Knopfzellen für kabellose Kopfhörer, wie sie von Elektronikriesen wie Apple und Samsung derzeit zum Standard bei ihren Smartphones gemacht werden. Auch bei sonstigen teureren Audiokopfhörern boomen kabellose Geräte derzeit. Varta fährt die Produktionskapazitäten wegen der starken Nachfrage derzeit kräftig hoch. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres kletterte der Nettogewinn mit 78 Millionen Euro auf mehr als das Doppelte. Der Umsatz wuchs auch dank eines Zukaufs um rund 160 Prozent auf rund 630 Millionen Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2020, 19:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Mitarbeiter ohne Symptome brachte wohl Virus in Kita

dpa/lsw Freiburg/Karlsruhe. Der Corona-Ausbruch in der Freiburger Kita Immergrün geht nach Erkenntnissen der Diakonie Baden auf einen Erzieher zurück, der zunächst... mehr...