Brennerei-Brand: Ursache noch unbekannt

Experten des Landeskriminalamts und der Kriminalpolizei ermitteln nach Unglück

Insgesamt 40 Feuerwehrleute waren auf dem Birkenhof im Einsatz. Foto: B. Beytekin

© Benjamin Beytekin

Insgesamt 40 Feuerwehrleute waren auf dem Birkenhof im Einsatz. Foto: B. Beytekin

Von Uwe Speiser

SCHWAIKHEIM. Die Ursache für die Verpuffung in der Schnapsbrennerei auf dem Birkenhof beim traditionellen Schaubrennen an Allerheiligen ist laut Polizei noch unklar. Bei dem Vorfall wurden sechs Personen verletzt, davon zwei schwer. Eine Aussage zur Ursache sei nach derzeitigem Stand noch nicht möglich, so die Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen auf Nachfrage. Ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes sei zu den Ermittlungen hinzugezogen worden. Außerdem sei das Fachdezernat der Kriminalpolizei an den Ermittlungen beteiligt. Bei dem Vorfall, der sich am frühen Sonntagnachmittag ereignete, schlug beim Reinigen des Kessels zwischen zwei Brennvorgängen eine Stichflamme aus dem Kessel, und als Mitarbeiter des Birkenhofs zunächst versuchten, die Flammen selbst zu löschen, weitere Stichflammen.

Seniorchef der Brennerei
wird schwer verletzt

Sechs Personen, die sich zu dem Zeitpunkt in der Brennerei aufhielten, wurden verletzt, vor allem im Gesicht, vier davon leicht. Zwei der Verletzten erlitten so schwere Verletzungen, dass sie mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurden. Ein Fotograf der Stuttgarter Zeitung liegt auf der Intensivstation der Uniklinik Tübingen. Der andere Schwerverletzte ist der Seniorchef des Birkenhofs, Lothar Schmid, der die Brennerei seit vielen Jahren betreibt. Auf die Nachfrage im Birkenhof heißt es, Lothar Schmid gehe es den Umständen entsprechend gut. Der Gesundheitszustand sei stabil, er werde im Krankenhaus gut versorgt, es gebe eine gute Chance, dass er vollständig genesen werde.

Alexander Bauer, der Vorsitzende des neuen DRK-Ortsvereins, der selbst nicht vor Ort war, berichtet am Tag danach auf Nachfrage, dass laut der Manöverkritik nach dem Unglück die Versorgung der Verletzten gut geklappt habe. Es seien nicht nur Sanitäter aus Schwaikheim im Einsatz gewesen, sondern auch Einsatzkräfte aus den umliegenden Orten, weil zunächst nicht abzuschätzen gewesen sei, wie viele Verletzte es gab beziehungsweise nicht auszuschließen gewesen sei, dass es noch weitere geben könnte.

Karl Müller, der Vorsitzende des Klein- und Obstbrennerverbands Nordwürttemberg, hat von dem Vorfall in den Nachrichten gehört. Er kenne Lothar Schmid aus dessen Verbandsmitgliedschaft von Prämierungen her. Müller betont, er sei selbst kein Experte für Geistdestillation. Verpuffungen seien aber sehr selten, in seiner Zeit als Vorsitzender, also in den zurückliegenden sieben Jahren, habe er von keiner mit einer solchen Zahl an Verletzten aus dem Verbandsgebiet erfahren.

Es sei davon auszugehen, dass flüssiger hochprozentiger Alkohol auf eine „heiße Quelle“ gestoßen ist, sagt Müllers Stellvertreter Markus Hofmeister aus Fellbach. Dann gebe es eine Ad-hoc-Reaktion in Form einer Verpuffung, der bislang flüssige Alkohol werde sehr schnell dampfförmig, sein Volumen vergrößere sich schlagartig um ein Vielfaches. „Das ist, wie wenn man auf eine heiße Herdplatte Wasser schüttet.“ Bei einem Brenner sei aber immer von einem sehr bewussten Umgang mit hochprozentigem Alkohol auszugehen, erst recht bei einem so erfahrenen wie Lothar Schmid.

Keine Absage Info „Absagen, finde ich, wäre das falsche Signal“: Iris Striegel-Vaihinger von der Gundelsbacher Brennerei Sigle hat auf Nachfrage bekräftigt, dass der Tag der offenen Brennereien an diesem Sonntag, 4. November, in Gundelsbach auf jeden Fall stattfindet. Alle beteiligten Gundelsbacher Brennereien haben sich laut Iris Striegel-Vaihinger nach dem Unfall in der Brennerei im Birkenhof zusammengesetzt und beratschlagt, ob sie aus Sicherheitsgründen aufs Brennen verzichten sollen. Letztlich hätten sich alle entschieden, die Veranstaltung wie geplant durchzuziehen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Der Impftruck ist ein imposanter 33-Tonner mit Allradantrieb und moderner Ausstattung. Zum Pressetermin anwesend waren Landratsamtdezernent Gerd Holzwarth, Jörg Behrens (Medizinische Leitung Kreisimpfzentrum), Landrat Richard Sigel, Kilian Rapp vom Robert-Bosch-Krankenhaus sowie Sven Knödler, Heiko Fischer, Holger Hagmeier und Johannes Gerblich vom DRK. Foto: G. Habermann
Top

Stadt & Kreis

Die Impfung kommt in die Gemeinden

Vom 2. März an werden die mobilen Teams des zentralen Impfzentrums des Robert-Bosch-Krankenhauses mit einem Impftruck in die Städte und Gemeinden des Rems-Murr-Kreises fahren. In Backnang soll der Truck voraussichtlich am 8. und 9. März stehen.

Stadt & Kreis

„Ich habe noch vieles vor“

Bürgermeisterwahl Auenwald: Karl Ostfalk blickt auf 30 Jahre Erfahrung in Gemeindeverwaltungen und in Gemeinderäten zurück. Der 62-Jährige fühlt sich jung und dynamisch genug, um eine dritte Amtsperiode voll durchzuziehen. Ideen habe er noch genug.