Bürgerbus Althütte fährt vorerst weiter

Ob nach einem Jahr Erfahrung das Angebot langfristig weitergeführt wird, soll noch in diesem Jahr entschieden werden.

Der Bürgerbus der Gemeinde Althütte kurz nach seinem Start im vergangenen Jahr. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Der Bürgerbus der Gemeinde Althütte kurz nach seinem Start im vergangenen Jahr. Foto: J. Fiedler

Von Annette Hohnerlein

ALTHÜTTE. Nach etwas mehr als einem Jahr Bürgerbus war es Zeit für eine Zwischenbilanz. „Das ist jetzt nicht die Masse an Leuten, die das nutzen“, verkündete Bürgermeister Reinhold Sczuka in der jüngsten Gemeinderatssitzung. In Zeiten der Coronapandemie, die den Bürgerbus kurz nach seinem Start im Januar 2020 einholte, wäre ein großer Ansturm auch gar nicht zu bewältigen gewesen. Derzeit dürfen höchstens zwei Fahrgäste mit FFP2-Masken in dem Transporter mitfahren. Es besteht auch die Möglichkeit, dem Fahrer eine Einkaufsliste samt Tasche und Geld mitzugeben, damit dieser die Einkäufe erledigt. Im vergangenen Jahr war das von der Gemeinde geleaste Fahrzeug im Durchschnitt gut 360 Kilometer pro Monat unterwegs. Das waren hauptsächlich Einkaufsfahrten und einige Arztfahrten, aber auch die Jugendfeuerwehr oder der Waldkindergarten nutzten das geräumige Fahrzeug. Dazu kamen verschiedene verwaltungsinterne Fahrten, beispielsweise rund um die Wahlen. Von ursprünglich 13 ehrenamtlichen Fahrern sind inzwischen nur noch drei bis vier übrig geblieben, deshalb springen bei Bedarf auch Rathausmitarbeiter ein. Da der Bürgerbus eine Ergänzung, aber keine Konkurrenz zum öffentlichen Nahverkehr sein soll, gibt es keinen Fahrplan mit festen Haltestellen. Wenn Anmeldungen vorliegen, wird regelmäßig am Donnerstag eine Einkaufsfahrt angeboten, ansonsten holt der Bus auf Anforderung die Fahrgäste zu Hause ab und fährt sie am Ende der Tour auch wieder dorthin zurück. Bürgermeister Sczuka betont, dass dieses komfortable Angebot nur für diejenigen Bürger gedacht ist, die sonst gar nicht oder nur schwer zu ihrem gewünschten Ziel gelangen können. Sei es, weil sie in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, oder sei es, weil zum Beispiel ein Facharzt in einer Nachbargemeinde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu erreichen ist. Ob eine Fahrt mit dem Bürgerbus notwendig ist, werde von der Verwaltung im Einzelfall entschieden.

Der Bürgerbus war ursprünglich als Kompensation für den Wegfall des Nah-und-gut-Ladens gedacht. Seit Juli vergangenen Jahres gibt es aber wieder ein Lebensmittelgeschäft in Althütte. Deshalb soll der Bürgerbus auch für Fahrten aus den Teilorten zu „Danica’s Dorflädle“ eingesetzt werden. Für die Einwohner der Gemeinde ist der Bürgerbus ein kostenloser Service, und das soll auch so bleiben, bekräftigt der Bürgermeister: „Wir haben nicht vor, Gebühren zu verlangen.“ Der Leasingvertrag für den Transporter läuft noch bis zum 8. Dezember dieses Jahres. Dann wird sich der Gemeinderat erneut mit dem Thema befassen und entscheiden, wie es mit dem Bürgerbus weitergeht.

Wer den Bürgerbus nutzen möchte, kann sich im Rathaus unter den Telefonnummern 07183/95959-0 oder 07183/95959-15 anmelden.

Zum Artikel

Erstellt:
23. März 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Ein Leben lang immer Chancen gesucht

Mutmacher-Geschichten: Turgay Güngormus kam mit elf Jahren ohne Deutschkenntnisse als Kind türkischer Gastarbeiter nach Oppenweiler und arbeitete sich mit Fleiß und Geschick als Geschäftsführer vieler Unternehmen bis zum CFO bei Höfliger hoch.

Stadt & Kreis

Die meisten Kirchen setzen auf Feiern im Sommer

Konfirmation und Erstkommunion werden üblicherweise oft im April und Mai gefeiert. Viele Kirchengemeinden haben die Termine für die festlichen Gottesdienste wegen der Pandemie bereits auf den Sommer verschoben – in der Hoffnung auf etwas Normalität. Auch im Vorjahr ausgefallene Feiern stehen teils noch aus.