Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bundesbank rechnet mit Dämpfer für deutsche Wirtschaft

dpa Frankfurt/Main. Internationale Handelskonflikte bremsen die deutschen Unternehmen zunehmend. Auch die Bundesbank rechnet mit einem Dämpfer für die deutsche Wirtschaft.

Geht der deutschen Konjunktur die Puste aus? Konsens ist, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr nicht besonders üppig ausfallen dürfte. Foto: Ralf Hirschberger

Geht der deutschen Konjunktur die Puste aus? Konsens ist, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr nicht besonders üppig ausfallen dürfte. Foto: Ralf Hirschberger

Das zweite Quartal wird nach Einschätzung der Bundesbank mit einem Dämpfer für die deutsche Wirtschaft enden. „Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte im Frühjahr 2019 leicht zurückgehen“, bekräftigte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni.

Die „konjunkturelle Grundtendenz“ sei „nach wie vor schwach“, schreibt die Notenbank. „Ausschlaggebend hierfür ist der anhaltende Abschwung in der Industrie.“

Hauptgrund für das schlechtere Abschneiden im Drei-Monats-Zeitraum April bis einschließlich Juni nach Angaben der Bundesbank-Ökonomen: Sondereffekte, die das Wirtschaftswachstum im ersten Jahresviertel ankurbelten, laufen aus oder kehren sich sogar um.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom brachten Europas größte Volkswirtschaft zurück auf Wachstumskurs. Dabei halfen auch Sondereffekte: Der Bau profitierte vom vergleichsweise milden Winter. Für Impulse sorgten zudem Pkw-Käufe, die wegen Problemen der Hersteller bei der Umstellung auf neue Abgastests (WLTP) aufgeschoben worden waren.

Die Lieferschwierigkeiten bei Autos dürften nach Einschätzung der Bundesbank inzwischen größtenteils abgearbeitet sein. Und auf dem Bau sei mit gewissen „Rückpralleffekten“ zu rechnen. Zudem könnte das Hin und Her beim Brexit die deutsche Exportwirtschaft treffen: Hamsterkäufe, die im Vorfeld des ursprünglich für Ende März anvisierten Ausstiegs der Briten aus der Europäischen Union getätigt wurden, könnten die Exportbilanz im zweiten Quartal schmälern.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2019, 12:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!