Bundesligist bekräftigt Zweifel gegenüber Handball-WM

dpa Stuttgart. Nach dem positiven Corona-Test von Nationaltorwart Johannes Bitter nehmen bei seinem Club TVB Stuttgart die Zweifel gegenüber einer Austragung der Handball-WM im Januar in Ägypten zu. „Für die Bundesliga wäre eine Absage das Allerbeste“, sagte Stuttgarts Trainer und Geschäftsführer Jürgen Schweikardt im „Bild“-Interview am Donnerstag. Der 40-Jährige äußerte zwar erneut Verständnis für die Fernsehpräsenz und die Vermarktungseinnahmen, die das Turnier für die Sportart bietet. Aber: „Dass Jogi Bitter nach der WM nochmal in Quarantäne müsste, wäre für uns der Worst Case.“

Nationaltorwart Johannes Bitter vom TVB Stuttgart. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Nationaltorwart Johannes Bitter vom TVB Stuttgart. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Der 38-jährige Bitter war nach dem EM-Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft am Sonntag in Estland zweimal positiv auf Corona getestet worden und befindet sich seitdem in häuslicher Isolation. Wann er den Stuttgartern in der Bundesliga wieder zur Verfügung steht, ist noch unklar.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2020, 10:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

3101 neue Corona-Fälle im Südwesten: 46 weitere Tote

dpa/lsw Stuttgart. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in Baden-Württemberg innerhalb eines Tages um 3101 gestiegen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes... mehr...