CDU nominiert Inge Gräßle

59-Jährige tritt bei Bundestagswahl im Backnanger Wahlkreis an.

Inge Gräßle will im kommenden Jahr Norbert Barthle beerben.Foto: privat

© privat

Inge Gräßle will im kommenden Jahr Norbert Barthle beerben.Foto: privat

GSCHWEND (kf). Inge Gräßle heißt die CDU-Kandidatin im Wahlkreis Backnang/Schwäbisch Gmünd bei der Bundestagswahl 2021. Die 59-Jährige schickt sich damit an, Nachfolgerin von Norbert Barthle zu werden, der nach sechs Wahlperioden im Bundestag nicht mehr antritt. Bei der Nominierungsversammlung in Gschwend setzte sich Gräßle heute Abend gleich im ersten Wahlgang gegen zwei parteiinterne Mitbewerber durch. Sie erhielt 133 von 243 gültigen Stimmen. Für Jan Ebert aus Kirchberg an der Murr stimmten 106 Mitglieder, Mustafa Al-Ammar aus Schechingen bekam nur vier Stimmen.

Damit entschied sich die Parteibasis für die Kandidatin mit der größten Erfahrung. Die Heidenheimerin saß bereits von 1996 bis 2004 im Landtag von Baden-Württemberg, von 2004 bis 2019 war sie Mitglied des Europaparlaments. Auch innerhalb der CDU bekleidete sie verschiedene Ämter, unter anderem war sie Landesvorsitzende der Frauenunion und gehört dem Landesvorstand der Partei an. In ihrer Bewerbungsrede bezeichnete sich Gräßle als „Schwäbin, die kämpfen kann“. Gerade in der momentanen Krise sei Erfahrung gefragt. Das Jahr bis zur Wahl will sie nun nutzen, um sich mit dem Wahlkreis und seinen Problemen vertraut zu machen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2020, 22:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Rückhalt und Gegenwind für Ostfalk

In Auenwald wird im März 2021 der Bürgermeister gewählt. „Der derzeitige Stelleninhaber beabsichtigt, sich wieder zu bewerben.“ Die vier Gemeinderatsfraktionen haben zu ihrem Schultes viel Gutes zu sagen, sprechen aber auch etliche kritische Aspekte an.