CDU-Vize Strobl hofft auf Kontinuität an Parteispitze

dpa Heilbronn. Der stellvertretende CDU-Bundeschef Thomas Strobl erhofft sich von der anstehenden Wahl des neuen Vorsitzenden mehr Ruhe in der Partei. „Wir haben bald im fünften Jahr die vierte Person im Bundesvorsitz, da braucht es wieder Kontinuität“, sagte der Landeschef in Baden-Württemberg den Zeitungen „Heilbronner Stimme“ und „Südkurier“ (Dienstag). Die neue CDU-Spitze soll auf einem Parteitag im Januar in Hannover gewählt werden.

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

„Die wichtigste Aufgabe des neuen Vorsitzenden wird es sein, die Union zusammenzuführen und unterschiedlichste Lebenserfahrungen und Interessen zu integrieren“, sagte Strobl den beiden Blättern. „Zweitens muss klar gemacht werden, für was die Union inhaltlich steht.“ Wenn bald eine Ampel-Koalition im Bund regiere, müsse die CDU zudem gute Oppositionsarbeit machen. „Der neue Bundesvorsitzende muss dafür sorgen, dass die Union die Oppositionsrolle annimmt und kraftvoll ausfüllt“, forderte der 61-Jährige.

Er selbst tritt nicht mehr als Bundesvize an. „Natürlich werde ich alles dafür tun, dass wieder eine oder ein stellvertretender Bundesvorsitzender aus Baden-Württemberg kommt“, kündigte Strobl an. „Das Personaltableau, mit dem die CDU Baden-Württemberg in den Bundesparteitag geht, stellen wir in den nächsten Wochen zusammen.“

© dpa-infocom, dpa:211109-99-920055/2

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2021, 05:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!