Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Chef der Brexit-Partei will Labour bei Neuwahl schaden

dpa London. Nigel Farage hält Befürchtungen für unbegründet, seine Brexit-Partei könne die Konservativen von Premierminister Boris Johnson bei der Wahl am 12. Dezember wichtige Stimmen kosten.

Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, will Schaden anrichten - und zwar vor allem bei der Labour-Partei. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, will Schaden anrichten - und zwar vor allem bei der Labour-Partei. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

In erster Linie werde er der Labour-Partei schaden, sagte der britische EU-Abgeordnete am Montag im Sender ITV. Brexit-Befürworter seien von den Sozialdemokraten „komplett betrogen“ worden. „Sie sind mein Hauptziel.“

Der Chef der Brexit-Partei hatte erst kürzlich angekündigt, landesweit Kandidaten aufstellen zu wollen und war dafür von Brexit-Hardlinern bei den Tories kritisiert worden. Farage fordert von Johnson, seinen Brexit-Deal zu verwerfen und ohne Abkommen aus der EU auszutreten.

Johnson, der zur Zeit eine Minderheitsregierung führt, spekuliert auf die Stimmen von Brexit-Befürwortern in traditionellen Labour-Hochburgen wie dem Nordosten Englands und den West Midlands um Birmingham. Doch die Erwartung ist, dass enttäuschte Labour-Wähler eher zur Brexit-Partei von Farage überlaufen könnten als zu den verhassten Tories.

Dann könnte es sich für Johnsons Konservative als schwierig herausstellen, stärkste Kraft im Parlament zu werden. Doch gemäß dem Mehrheitswahlrecht in Großbritannien zieht nur der Kandidat mit den meisten Stimmen in einem Wahlkreis ins Parlament ein.

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2019, 13:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!