Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Chemieflaute hält an - Nachfrage aus Industrie fehlt

dpa Frankfurt/Main. Die Geschäfte der deutschen Chemie- und Pharmahersteller laufen immer schlechter. Der Branchenverband VCI hat zum dritten Mal seine Prognose für das Gesamtjahr 2019 nach unten korrigiert.

Produktion beim Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA. Foto: Arne Dedert

Produktion beim Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA. Foto: Arne Dedert

Fehlende Nachfrage der Industriekunden sowie die weltwirtschaftlichen Unsicherheiten machen der deutschen Chemie- und Pharmabranche weiterhin zu schaffen.

Schwache Zahlen für das zweite Quartal 2019 haben den Verband der Chemischen Industrie (VCI) veranlasst, bereits zum dritten Mal seine Prognose für das Gesamtjahr 2019 abzusenken.

Besserung sei nicht in Sicht, berichtete der Verband in Frankfurt. Weil die Chemie viele Vorprodukte liefert, gilt sie als wichtiger Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung der Gesamtwirtschaft.

Die drittgrößte Industriebranche Deutschlands kommt nicht aus der Flaute. Die Produktion ging von April bis Juni im Vergleich zum Vorquartal um 0,7 Prozent zurück. Zum Vorjahresquartal betrug der Rückgang sogar 8,8 Prozent.

Als Grund nannte der VCI die fehlende Nachfrage der deutschen Industriekunden, wobei nicht nur der Autosektor schwächelte. Auch aus dem wichtigsten Auslandsmarkt Europa gingen weniger Bestellungen ein. Der Quartalsumsatz stagnierte im Vergleich zum ersten Quartal bei 48 Milliarden Euro und lag damit 4,3 Prozent unter dem Wert aus dem Rekordjahr 2018.

Für das Gesamtjahr 2019 senkte der VCI bereits zum dritten Mal seine Prognose. Er rechnet nun mit einem Umsatzrückgang um 5 Prozent auf 193 Milliarden Euro. Die Produktion werde bei leicht steigenden Chemikalienpreisen um 6 Prozent zurückgehen. Noch im Dezember hatte der Verband ein Produktionswachstum von 1,5 Prozent vorhergesagt. Neben den konjunkturellen Schwankungen spielte auch das Produktionsende eines Blockbuster-Medikaments in Deutschland einen Rolle.

„Die Unternehmen rechnen aktuell nicht
mehr mit einer Belebung des deutschen und europäischen
Chemiegeschäfts“, fasste VCI-Präsident Hans van Bylen die Lage zusammen. „Vom Handel mit den USA und Asien sind
wegen der geopolitischen Risiken nur geringe Wachstumsimpulse
zu erwarten.“ In Europa belastet zusätzlich die Gefahr eines harten Brexits die Lage.

Noch ist die Branche mit fast 465.000 Beschäftigten hierzulande aber gut ausgelastet und arbeitet bei einer Auslastung von 83,4 Prozent auf einem hohem Niveau. 2018 erzielten die Unternehmen einen Rekordumsatz von 203 Milliarden Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2019, 13:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Wirtschaft

Dax nach jüngster Rally stabil

dpa Frankfurt/Main. Der Dax ist zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten gependelt. Während Abwärtsimpulse im Handelsverlauf vor allem aus der Pharma-... mehr...