Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Christian Petzold freut sich über „geschenkte Zeit“

dpa Mannheim. Der Filmregisseur und Drehbuchautor Christian Petzold (59) empfindet die Zwangspause in der Corona-Krise für sich persönlich als geschenkte Zeit. „Ich habe drei Monate, in denen ich nichts zu tun habe, ich kann Bücher lesen, mir Gedanken machen“, sagte er dem „Mannheimer Morgen“ (Freitagsausgabe). Er wolle dies nutzen.

Filmregisseur Christian Petzold auf der 70. Berlinale. Foto: Jens Kalaene/dpa-zentralbild/dpa/Archivbild

Filmregisseur Christian Petzold auf der 70. Berlinale. Foto: Jens Kalaene/dpa-zentralbild/dpa/Archivbild

Sein neuer Film „Undine“ sollte im März in die Kinos kommen, der Filmstart wurde wegen des Coronavirus jedoch verschoben. „Es ist wirklich schade“, sagte Petzold: „Der Filmstart war groß vorbereitet.“ Nicht nur in Deutschland, auch in Frankreich hätte der Film in 180 Kinos anlaufen sollen.

Petzold, der sich mit Filmen wie „Gespenster“ und „Transit“ einen Namen gemacht hat, sollte ursprünglich am Sonntag (29. März) im Nationaltheater Mannheim den mit 20 000 Euro dotierten Schillerpreis der Stadt Mannheim erhalten. Wegen der Corona-Krise ist die Preisverleihung auf Herbst verschoben worden.

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2020, 15:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!