Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Condor bereitet sich aufs Durchstarten vor

dpa Frankfurt/Main. Der Ferienflieger Condor will als Schwester der polnischen LOT die Krise schnell hinter sich lassen. Die Zustimmung der Gläubiger steht allerdings noch aus.

Modellflugzeuge von LOT und Condor. Das Bundeskartellamt gibt grünes Licht für die Übernahme. Foto: Boris Roessler/dpa

Modellflugzeuge von LOT und Condor. Das Bundeskartellamt gibt grünes Licht für die Übernahme. Foto: Boris Roessler/dpa

Nach Zustimmung des Bundeskartellamts bereitet sich der Ferienflieger Condor auf eine neue Ära im Verbund der polnischen Luftfahrt-Holding PGL vor.

„Wir rechnen für Ende März mit dem Abschluss des Schutzschirmverfahrens“, sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am Donnerstagabend in Frankfurt. „Spätestens Mitte April sind wir dann nach einigen administrativen Dingen raus. Das passt auch genau mit den Rückzahlungsbedingungen für den Überbrückungskredit.“

Die staatlich kontrollierte LOT-Mutter Polska Grupa Lotnicza (PGL) hatte im Januar den vorläufigen Zuschlag für die einstige Tochter des insolventen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook erhalten. Die Polen müssen mit dem nicht öffentlich bekannten Kaufpreis auch den vom deutschen Staat verbürgten KfW-Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro nebst Zinsen zurückzahlen.

Noch fehlt allerdings die Zustimmung der Condor-Gläubiger, nachdem das Amtsgericht Frankfurt den Plan bereits genehmigt hat. Teckentrup sieht darin aber kein Problem: „Wir rechnen mit einer mehrheitlichen Zustimmung der sieben Gläubigergruppen zu dem Schutzschirmplan. Es ist schließlich materiell sinnlos, dagegen zu stimmen, dass man eine Quote erhält.“

Für die Zeit nach dem Schutzschirmverfahren hat Teckentrup bereits Pläne zum Ausbau des Angebots unter der etablierten Marke Condor. „Wir prüfen für den Winter 20/21 neue Ziele in Asien. Dann werden wir auch bei der Mittelstreckenflotte drei zusätzliche Flugzeuge einsetzen. Das bedeutet eine Steigerung von 12 bis 15 Prozent.“ Bereits ab diesem Sommer will Condor mit zunächst einem Flugzeug nach Berlin-Schönefeld zurückkehren und an Wochenenden ab Hannover und Stuttgart kleinere Embraer-Jets der neuen Airline-Schwester LOT einsetzen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2020, 10:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!