Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Knapp 120 Coronavirus-Infektionen in Göttinger Wohnkomplex

dpa Göttingen. Göttingen kämpft wieder mit einem größeren Corona-Ausbruch. Um die Infektionskette zu unterbrechen, griff die Stadt durch und stellte einen ganzen Gebäudekomplex unter Quarantäne. Rund 700 Betroffene müssen sich auf eine harte Woche einstellen.

Angesichts von neuen Coronavirus-Infektionen in dem Hochhaus ist der Gebäudekomplex vollständig unter Quarantäne gestellt worden. Foto: Swen Pförtner/dpa

Angesichts von neuen Coronavirus-Infektionen in dem Hochhaus ist der Gebäudekomplex vollständig unter Quarantäne gestellt worden. Foto: Swen Pförtner/dpa

Der erneute Corona-Ausbruch in Göttingen mit einer Quarantäne für einen gesamten Gebäudekomplex stellt die betroffenen Bewohner und die Stadt vor große Herausforderungen.

„Wir müssen jetzt hoffen, dass alle in dieser Ausnahmesituation einen kühlen Kopf bewahren“, sagte Christian Hölscher von der Jugendhilfe Göttingen am Freitag. Es handele sich um eine völlig neue einschneidende Situation.

Innerhalb von zwei Tagen seien knapp 120 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden, teilte die Stadt am Freitag mit. Nach Bekanntwerden der neuen Infektionswelle hatten die Behörden die Wohnanlage in der Innenstadt am Donnerstag vollständig unter Quarantäne gestellt und abgeriegelt. Rund 700 Bewohner sind betroffen.

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) forderte am Freitag mit Nachdruck zur Einhaltung der Schutzregeln auf. „Diese Ereignisse zeigen uns immer wieder, dass die Pandemie nicht vorbei ist“, sagte Reimann. In Göttingen handele es sich um „ein lokales aber massives Infektionsgeschehen“.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juni 2020, 05:35 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!