Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Corona-Auswuchs: Radfahrer spuckt Passanten an

dpa/lsw Heidelberg.

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Eine Spuckattacke in Heidelberg gehört zu den Auswüchsen der Corona-Krise: Am Mittwoch ist dort ein Radfahrer auf einen Fußgänger zugerollt und hat ihn mit dem Wort „Corona“ angesprochen. Als der 26-Jährige nicht reagierte, sagte er nochmals „Ich, Corona“ und spuckte ihm ins Gesicht. Dann fuhr er nach weiteren Angaben der Polizei vom Freitag davon. Der Passant zeigte den Unbekannten an. Das Corona-Virus wird durch Tröpfchen übertragen. Der Speichelangriff sei als eine versuchte Körperverletzung einzuordnen, im Fall einer Ansteckung als versuchte gefährliche Körperverletzung, sagte ein Polizeisprecher. „Das ist ein ganz ungewöhnlicher Fall.“ Der 26-Jährige ging zum Arzt. Ein Ergebnis des Corona-Tests steht bislang aus.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2020, 16:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Medienbericht: Würzburgs Trainer Kandidat in Hoffenheim

dpa/lby Zuzenhausen/Würzburg. Trainer Michael Schiele vom Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers ist nach „Kicker“-Informationen Kandidat bei der TSG 1899 Hoffenheim... mehr...