Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Corona: Gefängnis-Pensionäre im Südwesten sollen aushelfen

dpa/lsw Stuttgart. Weil Beschäftigte unter Corona-Quarantäne stehen oder zu einem Teil auch selbst infiziert sind, sollen in Gefängnissen im Südwesten Pensionäre aushelfen. Wie „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ (Freitag) berichten, hat das Justizministerium in Stuttgart eine Umfrage unter pensionierten Justizvollzugsbediensteten durchgeführt mit der Bitte, in Zeiten der Corona-Krise noch einmal zu arbeiten. 60 Pensionäre hätten sich gemeldet und für den Dienst bereit erklärt. Wie ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage sagte, kommen sie zum Beispiel als Torwache zum Einsatz oder auch im sogenannten Stockwerksdienst. Dem Bericht zufolge erhalten sie dafür ergänzend zu ihrer Pension eine Bezahlung.

Ein Zellengang in der JVA Freiburg. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Ein Zellengang in der JVA Freiburg. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

In den Gefängnissen im Südwesten arbeiten dem Bericht zufolge mehr als 4000 Menschen, davon mehr als 2700 im Vollzugsdienst. Der Ministeriumssprecher sagte den Zeitungen, dass die Zahl der Erkrankten bei den Bediensteten noch „im niedrigen zweistelligen Bereich“ liege. Unter den mehr als 7000 Inhaftierten, die in den 17 Justizvollzugsanstalten des Landes ihre Haft absitzen, gebe es dagegen noch keinen bestätigten Corona-Fall.

Zum Artikel

Erstellt:
2. April 2020, 19:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Tennis im Doppel wieder erlaubt

dpa/lsw Stuttgart. Tennisspielen ist jetzt auch im Doppel wieder erlaubt. Das teilte das Kultusministerium am Freitag in Stuttgart mit. Im Zuge der... mehr...