Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Corona-Infizierter missachtet Quarantäne

62-Jähriger streift umher und randaliert anschließend im Krankenhaus

Symbolfoto: pattilabelle - stock.adobe.com

© pattilabelle - stock.adobe.com

Symbolfoto: pattilabelle - stock.adobe.com

RUDERSBERG/SCHORNDORF (pol). Ein 62 Jahre alter Mann, der mit dem Coronavirus infiziert ist, hat am Mittwoch wiederholt gegen die Quarantäne-Anordnungen verstoßen, sich Polizeibeamten widersetzt und schließlich im Krankenhaus in Schorndorf randaliert. Vier Polizeibeamte mussten aufgrund des direkten Kontakts mit dem 62-Jährigen vom Dienst frei gestellt werden.

Zunächst hatte der 62-jährige Deutsche sich gegen 15 Uhr in Rudersberg unerlaubt aus dem Haus begeben und wollte sich in einer Tankstelle ein Bier kaufen. Auf Ansprache eines gemeindlichen Vollzugsbeamten hatte er nicht reagiert, weshalb eine Polizeistreife hinzugezogen wurde. Die Beamten erklärten dem Mann nochmals die angeordnete Quarantänemaßnahme und eröffneten ihm die Fertigung einer Strafanzeige. Daraufhin begab er sich nach Aufforderung und unter Aufsicht des Gemeindevollzugsbeamten wieder nach Hause. Gegen 17 Uhr begab er sich erneut ins Freie und hielt sich unerlaubt auf dem Marktplatz in Rudersberg auf. Auf die Ansprache einer hinzugerufenen Streifenbesatzung ging er nicht ein und lief weiter umher. Im weiteren Verlauf täuschte der Mann einen Herzinfarkt vor, sodass Passanten Erste Hilfe leisten wollten. Die Beamten konnten die Annäherung der Passanten zu ihrem eigenen Schutz verhindern. Auf Anordnung des Gesundheitsamtes wurde der Mann aufgrund seiner Uneinsichtigkeit, seiner Ansteckungsgefahr und der damit einhergehenden Fremdgefährdung mit einem Rettungswagen in die Corona-Ambulanz des Schorndorfer Krankenhauses eingeliefert.

Im Krankenhaus begann der 62-Jährige um 20:40 Uhr zu randalieren und versuchte Gegenstände anzuzünden. Er ließ sich auch von zwei alarmierten Streifenbesatzungen nicht beruhigen, sondern lief und spuckte in der Corona-Ambulanz umher. Er musste daraufhin von den Beamten überwältigt werden, wogegen er sich wehrte. Hierbei trat er und spuckte er auch in die Richtung der Beamten und traf eine Polizeibeamtin. Die Polizeibeamten blieben unverletzt, mussten jedoch aufgrund des direkten Kontaktes mit dem 62-Jährigen vom Dienst frei gestellt werden. Seitens des Gesundheitsamtes wird nun eine gerichtliche Unterbringung des 62-Jährigen angestrebt.

Gegen den Mann wurde Ermittlungen unter anderem wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte eingeleitet.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2020, 11:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!