Corona-Inzidenz im Südwesten nimmt zu: Keine weiteren Toten

dpa/lsw Stuttgart. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg ist erneut gestiegen. Sie liegt nun bei 23,7 Ansteckungen je 100 000 Einwohnern. Das teilte das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Donnerstag mit (16.00 Uhr). Am Vortag hatte der Wert noch 21,4 betragen. Weiterhin bleibt nur der Landkreis Emmendingen im einstelligen Bereich (9,0). Über der 35er-Schwelle liegen der Stadtkreis Mannheim (46,4) und der Landkreis Lörrach (39,8). Im Südwesten gibt es 44 Stadt- und Landkreise.

Eine Laborantin sortiert Proben. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Eine Laborantin sortiert Proben. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Baden-Württemberg seit Beginn der Pandemie stieg um 599 auf 509 979. Die Zahl der Corona-Toten bleibt bei 10 434. Als genesen gelten geschätzt 494 823 Infizierte (plus 236).

Insgesamt sind derzeit 2002 von betreibbaren 2362 Intensivbetten (84,8 Prozent) belegt. Dieser Wert ist wichtig, um die Auslastung des Gesundheitssystems beurteilen zu können. Solche Betten werden aber nicht nur für Covid-19-Patienten mit schweren Verläufen gebraucht, sondern auch für Menschen mit anderen Erkrankungen.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-821611/2

Zum Artikel

Erstellt:
12. August 2021, 19:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Ausbleibende Zweitimpfungen nach Ende der Zentren befürchtet

dpa/lsw Stuttgart. Ende des Monats werden die Corona-Impfzentren im Südwesten geschlossen. Arztpraxen übernehmen ihre Aufgabe. Mit Blick auf die Zweitimpfungen... mehr...