Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Coronavirus: Tafeln erhalten weniger Spenden

dpa/lsw Stuttgart. Die Großeinkäufe aus Angst vor dem Coronavirus machen auch den baden-württembergischen Tafeln zunehmend Probleme. Mehrere Tafeln hätten zuletzt weniger Lebensmittel für die Weiterverteilung an Bedürftige erhalten, sagte Udo Engelhardt von der Tafel Baden-Württemberg am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Wegen der Vorratskäufe vieler Kunden bleibe den Supermärkten am Ende weniger Ware, die sie den Tafeln spenden könnten. „Unsere Lieferanten haben uns erzählt, dass die Leute schlicht alles kaufen, sogar Produkte nah am Ende des Haltbarkeitsdatums“, sagte Engelhardt.

Noch befürchte der Verein aber nicht, dass die Versorgung der Bedürftigen massiv leiden werde. „Das ist für uns ein dermaßen irrationales Verhalten, das wird auch wieder vorbeigehen“, sagte der Landessprecher und Vorsitzende der Singener Tafel. „Irgendwann ist auch mal jeder Keller vollgestopft.“

Im Landesverband sind 147 Tafeln mit zusammen mehr als 180 Ausgabestellen organisiert. Laut Verband versorgen mehr als 1000 freiwillige Helferinnen und Helfer bis zu 150 000 bedürftige Menschen mit Lebensmittelspenden. Zu den Tafelnutzern zählen Arbeitslose genau sowie Geringverdiener und Rentner, Alleinerziehende und Migranten.

Zum Artikel

Erstellt:
9. März 2020, 10:33 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Stuttgart verschärft Müll-Regeln für Corona-Infizierte

dpa/lsw Stuttgart. Corona-Infizierte sollen in Stuttgart Altglas und Pfandverpackungen bis zur Aufhebung der Quarantäne lagern. Auch Elektro- und Elektronikabfälle,... mehr...

Baden-Württemberg

AfD schließt Räpple aus

dpa/lsw Stuttgart. Die AfD Baden-Württemberg schließt den umstrittenen Landtagsabgeordneten Stefan Räpple aus. Das Landesschiedsgericht habe so in erster... mehr...