Daimler sieht Ziele durch neue Corona-Welle nicht gefährdet

dpa Stuttgart. Trotz drastisch gestiegener Corona-Fallzahlen und Teil-Lockdowns in vielen Ländern sieht der Autobauer Daimler seine neuen Ziele für 2020 bislang nicht in Gefahr. „Noch läuft der Markt für uns. Aber selbstverständlich beobachten wir das ganz genau“, sagte Vorstandschef Ola Källenius am Freitag bei einer digitalen Branchenveranstaltung des „Handelsblatts“. Anders als im Frühjahr könnten Kunden in den betroffenen Ländern derzeit Autos beim Händler abholen und auch zulassen. Sollte sich das ändern, könne man schnell reagieren. „Aber bis jetzt ist das nicht der Fall. Wir sind allerdings sehr wachsam“, sagte Källenius.

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Daimler hatte im dritten Quartal deutlich stärker abgeschnitten als erwartet und daraufhin seine Ziele für das Gesamtjahr wieder etwas nach oben korrigiert - unter der Voraussetzung, dass es keine weitere Corona-Welle mit Folgen wie im Frühjahr gibt.

Källenius betonte zudem, dass Mercedes-Benz trotz stärkerer Ausrichtung auf das Luxus-Segment der Kompaktklasse treu bleiben werde. Es sei nicht geplant, in Zukunft nur noch Autos von der C-Klasse an aufwärts anzubieten. „Wir bleiben im Kompaktsegment. Aber wir suchen uns die Positionen im Kompaktsegment aus, die am meisten dem Markenversprechen von Mercedes entsprechen“, sagte Källenius. Und natürlich gehe es auch darum, sich auf die Modelle zu fokussieren, mit denen eine adäquate Rendite zu erzielen sei.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2020, 12:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!