Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Info

Das Geld reicht nicht mehr für warme Schuhe

BKZ-Leser helfen: Sozialstationen sowie Jugend- und Familienämter können im Raum Backnang mit den Fördertöpfen schnelle und unbürokratische Hilfe leisten

Das Geld reicht nicht mehr für warme Schuhe

Von Matthias Nothstein

BACKNANG. Zehn Tage nach dem Start läuft die Weihnachtsspendenaktion BKZ-Leser helfen wieder auf vollen Touren. Sehr viele Leser haben bereits wieder aktiv ihren Beitrag zur Hilfe geleistet und inzwischen schon über 56000 Euro gespendet.

Die Projekte, die mit der Aktion unterstützt werden, sind naturgegeben von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Was aber eine Konstante in der Aktion ist, das ist die Unterstützung der Helfer vor Ort in Form eines Spendentopfs. Die Helfer vor Ort, das sind die vier Diakoniestationen mit ihren Sitzen in Backnang, Aspach, Weissach im Tal und Murrhardt, die katholische Sozialstation in Backnang, der Kreisdiakonieverband sowie die Sozial- und Kreisjugendämter in Backnang und der Verein Kinder- und Jugendhilfe Backnang. All diese Helfer werden zumeist schon seit Jahren mit einem Spendentopf ausgestattet, meist sind es jeweils 5000 Euro. Die Helfer werden so in die Lage versetzt, in Notfällen schnell und unbürokratisch helfen zu können. Hilfe ist zumeist in solchen Fällen angebracht, bei denen der Gesetzgeber nicht weiterhilft, die Not aber dennoch existiert. Zuschüsse für Brillen, Gebisse, Beerdigungen, Kleidung, Heizöl...

Um welche Bedürftige es sich im Einzelfall handelt, dürfen und wollen wir aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht schreiben. Aber die Institutionen legen jährlich Rechenschaft darüber ab, wofür sie das Geld eingesetzt haben. So schildert etwa Barbara Monauni von der Paar-, Familien- und Lebensberatung des Kreisdiakonieverbands in Backnang folgende drei Situationen:

Herr B. ist alleinerziehend und lebt mit seinen vier Kindern im Alter zwischen 9 und 17 Jahren von einem kleinen Arbeitseinkommen und aufstockenden ALG-II-Leistungen. Das Geld ist in jeden Monat sehr knapp, sodass es dem Vater nicht möglich war, Rücklagen für Winterkleidung anzusparen. Durch eine finanzielle Nothilfe wurde es dem Vater ermöglicht, seinen Kindern je ein Paar Winterschuhe und eine warme Jacke zu kaufen.

Familie Z. musste aufgrund einer Eigenbedarfskündigung eine neue Wohnung suchen. Die neue Miete war höher, was die Familie finanziell sehr belastet. Die Kinder schliefen bisher in zwei Stockbetten, die vor Jahren durch die Erstausstattung des Jobcenters angeschafft wurden. Doch nun konnten diese Betten wegen der Dachschrägen nicht mehr gestellt werden. Im Rahmen der Nothilfe konnte die Familie bei der Anschaffung von vier gebrauchten Einzelbetten unterstützt werden.

Ehepaar G. erhält zur Rente noch aufstockende Leistungen nach SGB XII. Aufgrund der schweren Krankheit und verschiedener Nahrungsmittelunverträglichkeiten mussten oft besonders hochwertige Lebensmittel gekauft werden. Diese kostenaufwendige Ernährung führt zu finanziellen Engpässen, sodass dringend benötigte Schuhe nicht gekauft werden konnten. Durch die finanzielle Unterstützung aus dem Fördertopf konnte eine weitere Verschuldung abgewendet werden.

Finanzamt erkennt jede Spende bis 200 Euro ohne speziellen Beleg an

Wer sich bei der Aktion BKZ-Leser helfen beteiligen möchte, der kann versichert sein, dass seine Gabe ohne jeden Abzug bei den Empfängern ankommt. Das Finanzamt erkennt jede Spende bis zu einer Höhe von 200 Euro ohne speziellen Beleg an. Alle Leser, die mehr spenden wollen, erhalten eine Spendenquittung ausgestellt. Für diesen Fall ist es jedoch ganz wichtig, dass uns Vor- und Zuname und die vollständige Anschrift mitgeteilt werden. Die Namen der Spender samt Wohnort werden veröffentlicht. Wer dies nicht wünscht, soll dies auf dem Überweisungsträger vermerken.

Info
Die aktuelle Spenderliste
Ursula und Stefan Fieder; Adolf Holp; Sabine Robitschek-Piesch; Arnold Zierat; Margitta und Rule Störmer; Erika und Rolf Lang; Waltraut Fahrner und Gernot Gruber, Backnang; Anneliese Kirsamer; Erhard Kimmel; Kurt Weldmann; Horst Häberle; Gabriele Klenk; Petra und Charley Graf, Auenwald; Gerda und Wolfram Volz; Vinzenz Schopf; Dorothee und Dr. Frank Kehrer, Backnang; Angelika Sanzenbacher; Renate und Reinhold Fischer; Alfred Kroder; Hildegard und Manfred Kirchner; Ruth und Walter Grün; Helga und Erich Knödler, Backnang; Lore und Franz Haupt; Heidtraut und Kurt Sanzenbacher; Lole Kehrer-Birke und Dietrich Kehrer; Annemarie Traub; Rita Wirth, Weissach im Tal; Ingeborg Schiefer; Brigitte und Walter Nothacker; Walter Holdenried; Johanna und Friedhelm Strupp; Lore Traub; Ruth Kröhnert-Ochs; Rosemarie Buohler; Ingrid und Walter Ellinger, Backnang; Marlene und Dorothee Winter; Waltraud Binder; Dr. A. Fütterer; Ursula und Klaus Wohlfarth; Barbara Zeller, Backnang; Susanne und Thomas Haag; Renate Dietrich; Sybille und Rolf Bauer, Spiegelberg; Annette und Walter Kübler, Oppenweiler; Manfred Salwat; Ingeborg und Manfred Spingler; Elisabeth und Uwe Steiger; Josefine Rall; Hilde Roloff; Heide und Claus Dyck; Elisabeth Niepenberg; Ursula Meyerle, Steinbach; Sabine und Günter Neuhaus, Großerlach; Gunther Trefz; Gudrun Weber; Marianne und Heinz Schlehner; Anneliese und Karl Kaufmann; Hans-Joachim Schon; Arthur Kisser; Christa und Jürgen Backhaus, Allmersbach im Tal; Brigitta und Klaus Buder, Backnang; Elfriede Hollenbach, Burgstetten; Karin und Alfred Stooss, Backnang; Ruth und Horst Ulmer; Dorothee und Josef Schaberger, Backnang; Kerstin Weingartner; Ingrid und Bernd Weiler; Erich Erb; Erika und Kurt Liebendörfer; Inge Roth; Marianne Forberger; Karl Riedel; Pfleiderer Hausverwaltungen, Auenwald; Gerlinde Fritz; Brigitte und Günther Maurer, Aspach; Elke Scharf; Hans Lang; Brunhilde Schock; Edeltraud Burk; Friedrich Peter; Hilde und Herbert Stapf; Martin Schober; Barbara Maag-Tress; Lore Knapp, Backnang; Christa Leonhardt; Gabriele und Matthias Nothstein; Bärbel und Hermann Lachenmaier, Backnang; Dietlinde Leicht; Heide und Helmut Körner, Backnang; Irma Schad; Rosemarie Kübler; Dieter Haaga; Monika und Hartmut Gaudig; Petra Blessing-Ludwig und Alexander Ludwig; Birgit Evnouchou; Irmgard und Volker Kleeh; Hilde Schlehner; Ingrid Karabanow; Waltraud Trah; Petra und Wolfgang Hohl; R. und W. Schips; Werner Müller, Backnang; Lore Kriening; Erben Karl-Reinald Baum; Dr. Hans Fredrich; Renate und Jörg Hofmann, Backnang; Gerlinde und Wolfgang Peter, Aspach; Hans-Jürgen Hübner; Ingrid und Dr. Dieter Ammer; Rosi und Helmut Greiner; Gisela Engelhard; Dr. Roland Idler; Hannelore Schnerr; Dorothea und Thomas Kaufmann, Backnang; Christel und Helmut Beck, Backnang. Allen Spendern gilt ein herzliches Dankeschön.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Das Gebäude im Hinterhof an der Eduard-Breuninger-Straße muss abgerissen werden. Viel Glück hatte das Kino Traumpalast (im Hintergrund). Nur die Fassade und die Klimageräte wurden zerstört.
Top

Stadt & Kreis

Brandursache steht noch nicht fest

Zwei Tage nach dem Großbrand hat die Polizei das Areal weiterhin abgeriegelt. Das Kino Traumpalast bleibt in den nächsten Tagen weiterhin geschlossen. Auch Nena’s Café ist von dem Feuer betroffen, hat aber gestern den Betrieb wieder aufgenommen.

Stadt & Kreis

Nicht alle Wespen sind aggressiv

Noch schwirren sie – doch bald ist die Zeit der Wespen in unseren Breitengraden vorbei. Ab Mitte Oktober ziehen sich die Königinnen ins Winterquartier zurück. In diesem Jahr gibt es relativ viele Wespen, zumindest viele Anrufe bei den Wespenberatern.