Dax nimmt Hürde auf dem Weg zum Rekordhoch

dpa Frankfurt/Main. Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone, die Impfstoff-Perspektive und die Hoffnung auf neue US-Konjunkturprogramme haben die Anleger in Europa bei Laune gehalten.

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Der deutsche Leitindex Dax holte mit in der Spitze fast 13.600 Punkten seine noch verbliebenen Verluste seit dem Corona-Börsencrash im Februar auf.

Für mehr fehlte den Anlegern dann aber der Mut, eine weitere Annäherung an den vor dem Crash aufgestellten Rekord von 13.795 Punkten blieb aus. Am Ende brachte der Leitindex mit 13.565,98 Punkten ein Plus von 1,52 Prozent über die Ziellinie. In der zweiten Börsenliga kletterte der MDax erstmals über die Marke von 30.000 Zählern. Mit einem Plus von 0,77 Prozent auf 29.974,13 Punkte schloss er dann knapp darunter.

Im Automobilsektor war auch zur Wochenmitte die Stimmung prächtig. Continental waren angesichts der mittelfristigen Ziele mit einem Plus von 2,9 Prozent ähnlich stark gefragt wie die Vorzugsaktien von Volkswagen mit plus 3,5 Prozent. Letztere profitierten von einer Kaufempfehlung der Investmentbank Stifel.

Noch größere Gewinne fuhren die Aktien von Delivery Hero und von Bayer ein, die ihr Plus den Tag über auf rund 5,7 Prozent ausbauten. Die Titel des Essenslieferdienstes stellten damit eine neue Bestmarke auf. Jene des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer verzeichneten einen Anstieg um 4,6 Prozent.

Unter den wenigen Verlierern im Dax wurde bei den zuletzt gut gelaufenen Chemiewerten Kasse gemacht. Covestro oder BASF erlitten Einbußen von bis zu 1,8 Prozent. Dritter Verlierer waren die 0,3 Prozent schwächeren Titel der Deutschen Börse. Händler verwiesen auf Spekulationen über eine milliardenschwere Übernahme der Investment-Plattform Allfunds, die den Kurs etwas hemme.

Im MDax brachten es Grenke nach schwankendem Verlauf letztlich auf ein Plus von mehr als 5 Prozent. Der unter dem Vorwurf der Bilanzmanipulation stehende Leasingspezialist hatte Inhalte einer gutachterlichen Stellungnahme vorgelegt, die letztlich bei Anlegern gut ankamen.

Europaweit war das Bild etwas gedämpfter als beim Dax, der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg am Ende um 0,61 Prozent auf 3543 Punkte. In Paris fiel das Plus beim Cac 40 noch etwas knapper aus, während der Londoner FTSE um fast ein Prozent stieg. In New York bewegte sich der Dow Jones Industrial knapp im Minus.

Die guten Stimmungsdaten aus dem Euroraum ließen den Euro auf zuletzt 1,2179 Dollar steigen. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,2189 (Dienstag: 1,2140) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8204 (0,8237) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,62 Prozent am Vortag auf minus 0,59 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,15 Prozent auf 146,26 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,39 Prozent auf 177,55 Punkte nach.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-711450/9

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2020, 09:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!