Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dax legt zu - Anleger setzen auf Lockerungen

dpa Frankfurt/Main. Trotz schwacher Konjunkturdaten haben Anleger am etwas mehr Zutrauen gefasst.

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Der Dax stieg um 0,95 Prozent auf 10.513,79 Punkte und rückte vorübergehend auf den höchsten Stand seit Wochenbeginn vor. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel legte um 1,04 Prozent auf 22.506,81 Zähler zu.

Händler verwiesen zur Begründung auf sich häufende Signale, dass die zahlreichen Einschränkungen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus allmählich gelockert werden. Für etwas Entspannung sorgte zudem der weiter steigende Ölpreis. Auch die Stimmung an der Börse in New York hellte sich auf.

Wie schlecht es allerdings um die deutsche Wirtschaft bestellt ist, zeigten Konjunkturdaten: Die Prognosen für das Verbrauchervertrauen in Deutschland im Mai und der Einkaufsmanagerindex im April hatten die ohnehin niedrigen Erwartungen noch unterboten.

An der Dax-Spitze zogen Aktien von Wirecard mit einem Plus von mehr als elf Prozent davon. Die Wirtschaftsprüfer von KPMG haben bei dem Zahlungsdienstleister in einer Sonderprüfung der Bilanz bislang nichts Auffälliges gefunden. Allerdings verschob das Unternehmen die Veröffentlichung des Prüfberichts bereits zum zweiten Mal.

Die Anteilscheine von Daimler gewannen 3,2 Prozent. Die Corona-Krise hatte zwar mit geschlossenen Autohäusern und Stillstand in den Werken deutliche Spuren in der Bilanz hinterlassen. Mit einer Halbierung des Aktienkurses im Corona-Crash im Februar und März hatten sich die Anleger jedoch bereits entsprechend positioniert.

Lufthansa-Aktien gaben nach, nachdem die angeschlagene Airline für das erste Quartal einen operativen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro bekannt gegeben hatte. Der Kursverlust hielt sich mit 0,6 Prozent jedoch in Grenzen.

Zudem blickten die Anleger auf den Immobiliensektor. So erteilte der Wohnimmobilienkonzern Vonovia fortgesetzten Spekulationen über eine mögliche Übernahme des im MDax gelisteten Konkurrenten Deutsche Wohnen vorerst eine vage Absage. Die Aktien von Deutsche Wohnen stiegen um fast 5 Prozent, während die von Vonovia am Dax-Ende 2,5 Prozent verloren.

Klares Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax waren die Anteilsscheine von Corestate, die fast 30 Prozent einbüßten. Die virusbedingte Streichung der Dividende schlug den Aktionären des Immobilien-Investmentmanagers schwer aufs Gemüt.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 erholte sich um 0,62 Prozent auf 2852,46 Punkte. Der Londoner FTSE 100 stieg um 0,97 Prozent und der französische Cac 40 um 0,89 Prozent. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial lag zum europäischen Börsenschluss mit mehr als einem Prozent im Plus.

Der Euro erholte sich am Nachmittag von anfänglichen Verlusten und notierte zuletzt bei 1,0822 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0772 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte somit 0,9283 Euro gekostet.

Am deutschen Anleihemarkt fiel der Rentenindex Rex um 0,18 Prozent auf 144,44 Punkte. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,46 Prozent am Vortag auf minus 0,42 Prozent. Der Bund Future notierte am Abend mit plus 0,15 Prozent bei 172,15 Zählern.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2020, 10:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!