Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der niederländische Jürgen: Tordebüt für Hoffenheims Locadia

dpa Berlin. Seinen für einen Niederländer eher ungewöhnlichen Vornamen musste Jürgen Locadia nicht zum ersten Mal erläutern. „Ich habe schon gehört, dass es ein deutscher Name ist“, berichtete der Stürmer der TSG 1899 Hoffenheim nach seinem Bundesliga-Tordebüt beim 3:2-Sieg bei Hertha BSC schmunzelnd. Einen besonderen Bezug zum Land seines neuen Clubs habe er jedoch nicht. Bereits sein Vater mit kolumbianischen Wurzeln heiße Jürgen, „meine Mutter ist aus der Karibik, ich sehe da keine Verbindung“.

Jürgen Locadia von der TSG Hoffenheim trifft zum 0:1. Foto: Andreas Gora/dpa

Jürgen Locadia von der TSG Hoffenheim trifft zum 0:1. Foto: Andreas Gora/dpa

Erstmals seit seiner Ausleihe vom englischen Premier-League-Club Brighton & Hove Albion stand der 25-Jährige in der Startelf und nutzte die Chance direkt zum 1:0-Treffer. Bei den Kraichgauern hatte Locadia keinen einfachen Start, kam erst während der laufenden Saison zum Team und fehlte zwischenzeitlich mit Magenproblemen. Beim dritten Sieg in Serie war das Zusammenspiel mit Sturmpartner Andrej Kramaric bereits vielversprechend. „Er ist ein Spieler, der uns wahnsinnig weiterhilft“, lobte Torwart Oliver Baumann. „Man hat gesehen, wie er vorne sich reinhaut. Er ist ein guter Junge, guter Typ.“

Ein Typ, der viel mitgemacht hat. Sein Vater verließ die Familie, als Jürgen zwei Jahre alt war. Um seine drei Schwestern kümmerte er sich. „Ohne Fußball wäre ich wohl als Krimineller geendet“, sagte Locadia einmal.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Oktober 2019, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!