Die Arbeitslosenquote im Rems-Murr-Kreis bleibt im Dezember stabil

Die Zahl der Arbeitslosen liegt im Rems-Murr-Kreis Ende Dezember bei 9.391 Personen.

Die Arbeitslosenquote im Rems-Murr-Kreis bleibt im Dezember stabil

Rems-Murr. Es sind keine aufregenden Nachrichten, welche die Agentur für Arbeit in Waiblingen für den Dezember zu vermelden hat, denn die Zahlen haben sich gegenüber dem Vormonat kaum verändert. In den vergangenen vier Wochen mussten sich demnach 2.444 Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos melden, darunter 798 nach Beendigung ihres Beschäftigungsverhältnisses. Dies sind 27 weniger als im Dezember des Vorjahres. Im gleichen Zeitraum konnten 563 Personen ihre Arbeitslosigkeit durch eine Arbeitsaufnahme beenden, sieben mehr als noch vor einem Jahr. Prozentual bedeutet dies unter dem Strich allerdings keinen Unterschied zum Vormonat November.

Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit bleibt eine der großen Aufgaben

Als Schlüssel für langfristigen beruflichen Erfolg und eine schnelle Beendigung von Arbeitslosigkeit sieht Christine Käferle, Chefin der Agentur für Arbeit in Waiblingen, Qualifizierungen. Im zurückliegenden Jahr haben die Agentur für Arbeit Waiblingen und das Jobcenter Rems-Murr demnach insgesamt gut 1.300 berufliche Weiterbildungen gefördert, knapp ein Viertel mehr als 2022. „In einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt ist Lernbereitschaft und Weiterbildung das A und O. Es freut mich sehr, dass wir mehr Menschen unterstützen konnten. Für das neue Jahr erhoffen wir uns eine weitere Steigerung“, gibt Käferle einen Ausblick auf die geschäftspolitische Zielsetzung. Robert Steinbock, Bereichsleiter des Jobcenters Rems-Murr, ergänzt: „Der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit bleibt eine unserer großen Herausforderungen. Diese Personengruppe verfügt oftmals nicht oder nicht mehr über die geforderten beruflichen Qualifikationen, um am Arbeitsmarkt dauerhaft Fuß zu fassen. Daher wird der Qualifizierung für Bürgergeldbeziehende weiterhin große Bedeutung zukommen, um Langzeitarbeitslosigkeit zu beenden beziehungsweise erst gar nicht entstehen zu lassen.“

Insgesamt sind im Bezirk aktuell 9.391 Menschen arbeitslos gemeldet

Aktuell sind 2.537 Menschen im Rems-Murr-Kreis länger als zwölf Monate arbeitslos, dies entspricht 27 Prozent aller arbeitslos Gemeldeter. Davon werden 2.062 Menschen vom Jobcenter, 475 von der Agentur für Arbeit betreut. Insgesamt sind im Bezirk aktuell 9.391 Menschen arbeitslos gemeldet. 5.336 beziehen im Rems-Murr-Kreis Bürgergeld, 4.055 Arbeitslosengeld.

Landesweit sind aktuell 251.435 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, gut zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote liegt bei vier Prozent, somit also 0,1 Prozentpunkte ungünstiger als im Rems-Murr-Kreis und 0,4 Prozentpunkte ungünstiger als 2022. Im Dezember wurden dem Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter 416 neue Arbeitsstellen aus dem Rems-Murr-Kreis gemeldet, 221 (34,7 Prozent) weniger als im Dezember 2022. Im Bestand sind aktuell noch 2.453 Stellen, 536 weniger als im Vorjahresmonat.

„Zusätzlich zu den Stellen, für die ein Vermittlungsauftrag erteilt wurde, nutzen Unternehmen immer mehr die e-Services der Agentur für Arbeit“, ergänzt Käferle. pm

Zum Artikel

Erstellt:
5. Januar 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Lastenradverleih im Rems-Murr-Kreis läuft gut an

In sieben Kommunen im Rems-Murr-Kreis kann man bereits am Projekt „Lara to go“ teilnehmen. Mit der Nutzung ist die Energieagentur zufrieden. Eigentlich möchte auch Backnang mitmachen, doch verzögert sich der Start hier weiter.

Kurz vor Ladenschluss ist die Theke in Evangelos Giagkozoglous Geschäft Zoomserie fast leer. Was noch da ist, wird über sogenannte Überraschungstüten für einen Bruchteil des Preises über die App „Too Good To Go“ verkauft. Foto: privat
Top

Stadt & Kreis

Lebensmittel retten mit „Too Good To Go“

Noch gute Lebensmittel vor dem Mülleimer bewahren und dabei Geld sparen: Das ist das Konzept der App „Too Good To Go“. Auch im Rems-Murr-Kreis beteiligen sich immer mehr Betriebe. Obwohl das für sie mit Aufwand verbunden ist, sind sie froh, dass die Ware gegessen wird.

Stadt & Kreis

Bäume fallen für Ausfahrt Backnang-West

Die Vorarbeiten für den Neubau der B-14-Anschlussstelle Backnang-West sind in vollem Gange. Auf dem Gebiet der künftigen Abfahrtsrampe müssen vor dem 1. März noch alle Bäume gefällt werden. Die Fällarbeiten bei laufendem Verkehr sind für die Arbeiter eine Herausforderung.