Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Leichtathletikanlage ist fertig

Die Arbeiten auf der Sportanlage in Großerlach sind nahezu abgeschlossen – „Grünes Klassenzimmer“ noch in der Planungsphase

Die alte Hartplatzanlage war in einem desolaten Zustand. Nun ist die Außenanlage neu gestaltet, die Arbeiten sind nahezu abgeschlossen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Die alte Hartplatzanlage war in einem desolaten Zustand. Nun ist die Außenanlage neu gestaltet, die Arbeiten sind nahezu abgeschlossen. Foto: J. Fiedler

Von Yvonne Weirauch

GROSSERLACH. Der Hartplatz und das neu entstehende Sportgelände – immer wieder ein großes Thema im Gemeinderat Großerlach. Wie berichtet, hatte das Gremium im Oktober 2018 eine geänderte Ausführung der Auffüllung beschlossen. So sollten unter anderem der südlich der Sportanlage verlaufende Weg größtenteils in die Auffüllung miteinbezogen werden und der neue Rasenplatz kein Dachprofil, sondern ein Querprofil erhalten. Abstimmungsbedarf gab es seitens der Fachbehörden.

Nach Unterredungen, Besichtigungsterminen und baulichen Maßnahmen konnte nun in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats die frohe Kunde mitgeteilt werden: Die Arbeiten an der Sportanlage sind nahezu abgeschlossen. Die Leichtathletikanlage ist fertig, die Beregnungsanlage und die Flutlichtanlage wurden in Betrieb genommen. Die Einsaat des Rasenplatzes ist laut Bürgermeister Christoph Jäger Ende Juli erfolgt, der Platz wurden entsprechend den Vorgaben intensiv bewässert, sodass der Rasen gut angewachsen ist.

Die Barriere entlang des Rasenplatzes und der Ballfangzaun an der Ostseite wurden errichtet, die Zufahrten, Wege sowie der Pflasterbereich um die Fertiggarage erstellt und eine Verbindung vom Schulgelände zum künftigen grünen Klassenzimmer angelegt.

Die Böschung wurde mittels sogenannter „Spritzbegrünung“ eingesät und der Auftrag zur Errichtung eines Zauns als Absturzsicherung an der Böschung wurde erteilt. Mit der Aufbringung des Asphalts wurde das Streetbasketballfeld fertiggestellt, außerdem hat man sich dazu entschieden, die Zufahrt zum Sportplatz im Steigungsbereich ebenfalls zu asphaltieren, um ein Auswaschen der Schotterdecke zu vermeiden.

Der Bürgermeister ließ wissen, dass die Abnahme der Sportanlagen für Ende September geplant ist: Dann übernimmt ein von Leonhardt Weiß beauftragtes Fachunternehmen die Anwuchspflege wie Mähen oder Düngen des Rasenplatzes – bis zur endgültigen Feststellung der Bespielbarkeit des Platzes.

Da der alte Ballfangzaun zwischen den beiden Rasenplätzen bei der Auffüllmaßnahme beschädigt worden und auch der Gesamtzustand nicht gut sei, wurden Angebote für eine Erneuerung eingeholt. Das günstigste Angebot beläuft sich auf rund 21550 Euro. Die Versicherung hat den während der Auffüllung verursachten Schaden bereits an die Gemeinde erstattet. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Firma Fleischhacker mit der Montage des neuen Ballfangzauns zu beauftragen.

Auch das sogenannte Grüne Klassenzimmer wurde nicht aus den Augen verloren. Auf der Fläche der ehemaligen Kugelstoßanlage soll es neben dem Streetbasketballfeld errichtet werden. Vorgesehen seien hierfür unter anderem ein Pavillon und Sitzgruppen. Die Fläche wurde ebenfalls schon eingesät.

Da eine Nutzung des Geländes in diesem Jahr aber nicht mehr möglich sein wird, hat der Gemeinderat einstimmig dem Verwaltungsvorschlag zugestimmt, die Zeit nun zu nutzen, um mit einem Fachberater ein Plankonzept für das Grüne Klassenzimmer zu erstellen und die Kosten hierfür zu ermitteln, sodass diese für das nächste Haushaltsjahr bereitgestellt werden können. Für das Frühjahr 2020 könnte dann die Umsetzung erfolgen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Marco Holzwarth aus Kleinaspach wünscht sich, dass die Arbeit der Landwirte in der Bevölkerung wieder mehr Anerkennung findet. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Stiller Protest auf den Feldern

Mit grünen Kreuzen ein Zeichen setzen – Landwirt Marco Holzwarth aus Aspach: „Man ist für viele nur der dumme Bauer“