Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Weinlese im Kleinaspacher Föhrenberg hat begonnen

Die Weinlese der Weingärtnergenossenschaft Aspach startete gestern mit den Weinsorten Grauburgunder, Samtrot, Acolon und Regent.

© Alexander Becher

Die Weinlese der Weingärtnergenossenschaft Aspach startete gestern mit den Weinsorten Grauburgunder, Samtrot, Acolon und Regent.

ASPACH (ik). Die Weingärtnergenossenschaft (WG) Aspach startete gestern mit der Weinlese 2020 mit den Sorten Grauburgunder, Samtrot, Acolon und Regent. WG-Mitglied Andreas Schick (Foto) las auf einer Rebfläche von 15 Ar seine Acolon, die über 80 Grad Oechsle haben. Ulrich Wieland hat eine Rebfläche von 28 Ar. Die Samtrot-Trauben haben zirka 95 Grad Oechsle. Das sind sehr gute Qualitäten im Kabinett- und Spätlesebereich. Beide kommen aus mittleren und oberen Lagen des Kleinaspacher Föhrenbergs, die nicht vom Frost betroffen sind, der in einer Nacht im Mai aufgetreten ist. „Lediglich der Wespenbefall der Weintrauben ist in diesem Jahr stärker als normal“, weiß Joachim Schöffler von der WG Aspach. Außerdem lässt er wissen: „Zudem wird in diesen Tagen unsere neue Piwi-Sorte Muscaris in kleiner Menge gelesen. Mit deutlich über 100 Grad Oechsle macht der Kellermeister daraus einen ganz besonderen Jungfernwein.“ Piwi steht für pilzwiderstandsfähige Traube. Schöffler: „Voraussichtlich geht es nächsten Donnerstag mit der Weinlese weiter, wie lange sie dauert, hängt natürlich komplett vom Wetter in den nächsten Tagen und Wochen ab.“ Foto: A. Becher

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Ökopunkte für die Zukunft

Eine gemeindeeigene Obstwiese in Weissach im Tal wird vom neuen Pächter gezielt ausgemagert und so artenreicher gestaltet. Dieextensivere Nutzung als Jungrind- und Ponyweide erlaubt es, dass auch langsam wachsende Kräuter gedeihen.

Stadt & Kreis

„Meine Frau hat mich immer unterstützt“

Dankbar und zufrieden verabschiedet sich das Pfarrerehepaar Falk nach 14 Jahren im Rahmen eines Gottesdienstes am Sonntag von der Gemeinde Althütte. Nach vielen Stationen in ganz Württemberg finden die Eheleute jetzt ein neues Zuhause in Backnang.