Die Zugfahrt ins Glück

Die vier VfB-Profis Waldemar Anton, Deniz Undav, Chris Führich und Maximilian Mittelstädt reisen an diesem Montag zur DFB-Elf.

Von Marco Seliger

Sinsheim - An diesem Montagvormittag trifft sich die Stuttgarter Reisegruppe auf dem Bahnsteig am Hauptbahnhof. Die Fahrt mit dem ICE geht nach Frankfurt, wo sich die DFB-Elf im Laufe des Tages trifft und die Vorbereitung auf die Testspiele am 23. März in Lyon gegen Frankreich und drei Tage später gegen die Niederlande aufnimmt.

Wenn alles normal läuft, können die nominierten VfB-Profis Waldemar Anton, Deniz Undav, Chris Führich und Maximilian Mittelstädt auf der Zugfahrt in Richtung Bankenmetropole ein Nickerchen machen. Oder zumindest ein bisschen entspannen.

Warum diese Banalität von Belang ist? Nun, zumindest bei Anton und Undav gibt es zwischen der Abstellung zur DFB-Elf und dem Abliegen sowie dem Entspannen einen Zusammenhang. So berichteten die beiden VfB-Profis am Samstagabend nach dem 3:0 bei der TSG Hoffenheim davon, dass der Bundestrainer Julian Nagelsmann sie bei seinem Nominierungsanruf im Bett überrascht habe: „Er hat mich angerufen, da habe ich gerade geschlafen“, sagte der Abwehrmann Anton. Angreifer Undav erklärte, er sei zwar wach gewesen – „aber ich lag im Bett, ganz gechillt“.

Spätestens nach dem Ausstieg aus dem Zug in Frankfurt an diesem Montag wird es nun vorbei sein mit der Ruhe – es geht dann für das VfB-Quartett mit dem Abholservice des DFB noch weiter in Richtung Teamhotel nach Neu-Isenburg vor den Toren der Stadt. Und spätestens da wird es aufregend. Besonders für die drei erstmals nominierten Anton, Undav und Mittelstädt.

„Ich freue mich darauf, die Jungs und die Abläufe kennenzulernen“, sagte Anton am Samstag noch: „Ich will alles aufsaugen – aber auch gute Leistungen zeigen.“ Der Innenverteidiger gab für sich und seine drei VfB-Kollegen gleich mal die Richtung vor für die Übungseinheiten im Kreise des DFB-Teams: „Keiner von uns sollte sich verstecken, und das wird auch keiner machen, es ist wichtig, dass wir mit Selbstbewusstsein auftreten.“ Natürlich, so Anton weiter, sei die Teilnahme an der Heim-EM ein großer Traum.

Das gilt so auch für Führich, Mittelstädt und Undav – dem es eigenen Angaben zufolge im neuen Umfeld nicht an Selbstbewusstsein mangeln wird. „Wir leisten beim VfB überragende Arbeit dieses Jahr“, sagte der Stürmer und: „Wir versuchen, jetzt Gas zu geben und zu zeigen, dass wir die Qualität haben, um da mitzuspielen.“

Da, in der DFB-Elf – wo Undav und die anderen drei VfB-Profis auf Stars wie Manuel Neuer, Toni Kroos oder Thomas Müller treffen. „Das ist ein überragendes Gefühl“, sagte Undav: „Für mich waren solche Spieler früher nie greifbar, jetzt spiele ich mit ihnen zusammen – ich bin gespannt auf deren Qualität und hoffe, dass ich da mithalten kann.“

Zum Artikel

Erstellt:
17. März 2024, 22:10 Uhr
Aktualisiert:
18. März 2024, 21:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!